Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Gesundheit Mit Osteopathie Selbstheilung fördern
Mehr Gesundheit Mit Osteopathie Selbstheilung fördern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 16.03.2019
Die Kosten für Osteopathie übernimmt die AOK für ihre Versicherten innerhalb des neuen AOK-Gesundheitsbudgets. Quelle: AOK/HFR

KIEL. Immer mehr Patienten setzen neben konventionellen Therapien auch auf Osteopathie. Mit dieser Form der manuellen Behandlung sollen zum Beispiel Bewegungseinschränkungen gelöst werden. Osteopathie wird nur mit den Händen praktiziert und verzichtet auf Medikamente, Spritzen oder andere medizinische Geräte. Die Behandlung fördert dabei die Selbstheilungskräfte des Körpers. Häufig reichen wenige Sitzungen aus, bis sich der gewünschte Erfolg einstellt.

AOK zahlt Osteopathie

Die Osteopathie ist keine Leistung der Gesetzlichen Krankenversicherung. Doch Versicherte der AOK NORDWEST dürfen sich freuen. Die Gesundheitskasse übernimmt für jeden Versicherten osteopathische Behandlungen. Erstattet werden innerhalb des neuen AOK-Gesundheitsbudgets 80 Prozent der Kosten bis zu maximal 500 Euro in einem Kalenderjahr. Die behandelnden Ärzte, Heilpraktiker oder Physiotherapeuten müssen über eine Zusatzqualifikation zur Osteopathie verfügen. Weitere Infos zum neuen AOKGesundheitsbudget online unter aok.de/nw/ganzeinfach. Oder unter Telefon: 0800 265 5119

Gesundheit Anzeige - Das Herz des UKSH - Gesundheits- und Krankenpflege am UKSH

Die Pflege ist das Herz des UKSH. An den Campi Lübeck und Kiel arbeiten insgesamt rund 5400 Gesundheits- und Krankenpfleger. Voller Engagement und innerer Überzeugung betreuen und versorgen sie die Patienten Tag und Nacht im 3-Schicht-System.

16.03.2019

KIEL. Hautkrebs gehört zu den häufigsten Tumorarten. Größter Risikofaktor ist zu viel und zu starke UV-Strahlung. Rechtzeitig erkannt, ist Hautkrebs fast immer heilbar.

15.03.2019

Eine bevorstehende Herzkatheter- Untersuchung ist oft mit mulmigen Gefühlen verbunden. Das allerdings fast immer zu Unrecht, denn der Eingriff geht heutzutage in aller Regel sehr schnell und ohne Komplikationen vonstatten.

15.03.2019