Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
KN hilft Leben retten Leben retten? Diese Klasse macht's vor
Mehr KN hilft Leben retten Leben retten? Diese Klasse macht's vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 24.03.2017
Von Heike Stüben
Die Klasse 4d der Theodor-Heuss-Schule in Kiel übten wissbegierig und unverkrampft Wiederbelebung im Citti Park. Quelle: Uwe Paesler
Kiel

Mitten im Citti Park ging es für die Viertklässler sofort zur Sache. „Hier ist gerade ein Mensch zusammengebrochen. Ihr seht das zufällig. Was macht ihr jetzt?“, fragt Saskia Greiner vom Institut für Rettungs- und Notfallmedizin am Universitätsklinikum ihre Schülergruppe. Es wird überlegt, diskutiert. „Erst mal sehen, ob er noch lebt“, sagt Eren (9). Wie man das schnell feststellt, zeigt Saskia Greiner. Die Schüler machen es eifrig nach und stellen fest: Kein Lebenszeichen! Und nun?

Aylin weiß Bescheid. „112 anrufen! Das steht auf meiner Notfallkarte. Die habe ich im Kindergarten bekommen und habe sie heute noch“, erzählt die Zehnjährige und beeindruckt damit auch einige erwachsenen Passanten, die stehengeblieben sind und interessiert zuschauen. „Ich verfolge die Aktion der KN schon die ganze Zeit und begrüße sie wirklich“, sagt Renate Denker aus Kiel, „viele Menschen haben sich mit Reanimation nur im Zuge des Führerscheins beschäftigt. Seither hat sich aber einiges geändert.“

Wie heute die Regeln sind, das können die Passanten anschließend verfolgen, als die 4d zur Wiederbelebung schreitet. „Ich dachte, man muss nur drei mal feste auf das Herz drücken, aber es sind 30 mal und es muss schnell sein und feste sein. Ich zeig das mal“, erklärt Jonathan nach einigen Versuchen und legt dann eine 1a-Herzdruckmassage hin.

Irgendwann ist genug geübt, sind alle Fragen der wissbegierigen Kinder beantwortet. Jetzt wird Platz gemacht für die Erwachsenen.... 

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es geht um wenige Minuten, die entscheidend sein können: Mit einer neuen App mehr Leben retten, das wollen das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), die Kieler Nachrichten und die AG Rhythmologie. Sie haben am Dienstag auf der Technologiemesse Cebit „Meine Stadt rettet“ vorgestellt.

Anne Holbach 22.03.2017

Es hat Günther Danklefsen aus heiterem Himmel getroffen. Damals, am 23. Januar 2009. „Morgens stand ich mit beiden Füßen im Leben. Abends war ich mit eineinhalb Beinen auf der anderen Seite“, sagt der 70-Jährige aus Warnau.

Heike Stüben 08.03.2017

Unter dem Motto „Leben retten!“ machen Universitätsklinikum (UKSH) und Kieler Nachrichten viele Schleswig-Holsteiner zu Lebensrettern.  Die Frage blieb bisher oft, wie man einen Defibrillator im Notfall findet. Die schnellste Art der Suche ist derzeit eine App für iOS und Android.

Susanne Blechschmidt 28.02.2017