Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Lifestyle Gazpacho mit Jakobsmuscheln
Mehr Lifestyle Gazpacho mit Jakobsmuscheln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 10.06.2016
Ein Klassiker, edel und individuell interpretiert: Maurische Gazpacho mit Jakobsmuscheln. Quelle: Jeremy Keith / CC BY 2.0
Anzeige

Wenn es richtig heiß wird – und das sollte es langsam – schmeckt eine Gazpacho besonders gut: eine mediterrane Suppe aus ungekochtem Gemüse. Die Variante, die ich Ihnen vorstellen möchte, ist eine persönliche Interpretation der Ursprungsversion.

Die Gazpacho geht – wie viele andere traditionelle Rezepte des Mittelmeerraums – auf die Mauren zurück, die einen großen Einfluss auf die Küche Südeuropas hatten. Die Urversion der Gazpacho enthielt noch keine Tomaten und keine Paprika, denn beide Pflanzen wurden ja erst im 16. Jahrhundert durch Christoph Kolumbus in Europa eingeführt.

Anzeige

Ich koche diese Suppe im Sommer sehr gerne, ganz besonders in Kombination mit  Krustentieren und Muscheln. Ich finde, dass Jakobsmuscheln besonders gut mit der Suppe harmonieren. Mittlerweile gibt es Jakobsmuschelkerne (also schon aus der Schale ausgelöstes Muschelfleisch) recht häufig zu kaufen. Ich bevorzuge bretonische Jakobsmuscheln, denn durch das kalte  Atlantikwasser ist das Fleisch schön fest.

Noch in ihre Schale verpackt findet man man Jakobsmuscheln dagegen eher selten. Die besten Exemplare in der Schale werden von Tauchern aus dem Wasser geholt und enthalten im Gegensatz zu den Muscheln, die mit dem Schleppnetz gefischt werden, keinerlei Sand. Von außen erkennt man die Tauchmuscheln an der intakten Schale, die Exemplare aus dem Schleppnetz haben hingegen meistens beschädigte Ränder.

Die Schalen der Jakobsmuscheln sind wunderschön, ich besitze immer noch die Schale der ersten Muschel, die ich geöffnet habe. Wenn wir im Restaurant Jakobsmuschelschalen übrig haben, stellen wir sie zum Mitnehmen vor das Restaurant. Sie sind im Handumdrehen weg.

Die Zubereitung:

Gurken schälen und grob würfeln. Eine halbe Gurke zurückbehalten. Den Knoblauch pellen und grob schneiden. Von dem Baguette vier lange Scheiben schneiden, das restliche Brot klein schneiden. Brotwürfel mit Gurkenwürfeln, Knoblauch, Mandeln und Gemüsebrühe und dem Olivenöl pürieren. Kalt stellen. Von der Zitrone das Gelbe der Schale abreiben und den Saft auspressen. Die Suppe mit Salz, Abrieb und Zitronensaft und Piment d'Espelette abschmecken.

Die Baguettescheiben mit Olivenöl beträufeln und im Backofen goldbraun rösten. Die zurückbehaltene Gurke in feine Würfel schneiden und mit Salz bestreuen. Einige Minuten liegen lassen, damit das Salz das Wasser aus den Gurken zieht.

Schnittlauch und Koriander abspülen, die Korianderblättchen von den Stengeln zupfen. Kräuter fein hacken. Gurkenwürfel ausdrücken und mit den gehackten Kräutern mischen. Auf das geröstete Brot streuen. Das Jakobsmuschelfleisch abspülen und trockentupfen, in Scheiben von einem Zentimeter Durchmesser schneiden.

Die Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Eine Knoblauchzehe andrücken und in die heiße Butter geben. Die Jakobsmuschelscheiben salzen und in die Pfanne geben und von beiden Seiten kurz bei großer Hitze braten. Die Muscheln sind am besten, wenn Sie innen noch glasig sind. Die Muscheln noch heiß in der kühlen Gazpacho servieren.

Einkaufszettel

2 Gurken
2-4 Zehen Knoblauch – oder mehr, je nach Geschmack
1 kleines Baguette
100 gr. Mandeln ohne Haut
1/4 l Gemüsebrühe
4 cl fruchtiges Olivenöl
1 unbehandelte Zitrone
Salz, Pfeffer, Chilipulver (Piment d’Espelette)
je 1 kleines Bund Schnittlauch und Koriander
4 Jakobsmuscheln
1 EL Butter
Salz

Dany Schrader 10.06.2016
Lifestyle Sommeroutfits ohne Fettnäpfchen - In der Modefalle
03.06.2016
Lifestyle Am Herd mit Nicole Just - Gartendeko mit Genussgarantie
03.06.2016