Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Lifestyle Hautpflege zwischendurch: Hände mit Olivenöl einreiben
Mehr Lifestyle Hautpflege zwischendurch: Hände mit Olivenöl einreiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 24.10.2019
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Alternative zur Handcreme: Wer seinen Händen etwas Gutes tun will, kann sie einfach mit etwas Olivenöl einreiben. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Frankfurt/Main

Wer seinen Händen nach dem Kochen und Zubereiten in der Küche etwas Gutes tun will, sollte sie mit etwas Olivenöl einreiben. Dazu raten die Kosmetikexperten der Zeitschrift "Öko-Test" (Ausgabe 11/2019).

Das in die feuchte Haut einmassierte Öl dient als schnelle Alternative zur Handcreme. Man kann auch Kokosfett in Bioqualität nutzen.

Wer seine Hände intensiv pflegen möchte, kann sie vor dem Schlafengehen mit einer fettigen Handcreme dick einreiben. Darüber Baumwollhandschuhe ziehen und die Creme so über Nacht einwirken lassen.

Die Zeitschrift "Öko-Test" hat 50 Handcremes

getestet: Die Hälfte davon schneidet mit der Note "sehr gut" ab, 11 weitere Produkte mit "gut". Darunter sind alle zertifizierten Naturkosmetika, aber auch viele der herkömmlichen Produkte. Von 9 Handcremes raten die Experten ab: Deren Gesamturteil lautet "mangelhaft" oder "ungenügend", denn sie enthalten problematische Stoffe.

dpa

Trockenshampoos sind die schnelle Hilfe bei fettigem Haaransatz. Eine Stichprobe der Stiftung Warentest zeigt: Die Produkte sind besser geworden - und die meisten hinterlassen keine störenden Rückstände.

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.10.2019

Der Mantel gehört laut dem Deutschen Mode-Institut zu den "Key Pieces" der Saison. Er ist also nicht weniger als das Kleidungsstück, das die Frau tragen sollte, die modisch etwas auf sich hält.

Deutsche Presse-Agentur dpa 14.10.2019

Jugendliche Frische trotz Alter: für viele Frauen ein Traum. Denn spätestens mit den Wechseljahren macht sich das Alter äußerlich bemerkbar. Doch gute Hautpflege kann einiges bewirken.

Deutsche Presse-Agentur dpa 10.10.2019