Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Lifestyle Warum tragen Touristen Elefantenhosen?
Mehr Lifestyle Warum tragen Touristen Elefantenhosen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 28.01.2020
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Zwei sogenannte Elefantenhosen hängen an einem Kleiderständer an einer Straße in Thailands Hauptstadt Bangkok. Quelle: Caroline Bock/dpa
Anzeige
Bangkok

Sie sind luftig bei 35 Grad, aber haben modisch gesehen nicht den besten Ruf. Wer mal mit dem Rucksack durch die Welt gereist ist und auf die Schnelle lange Kleidung gebraucht hat, kennt sie: Elefantenhosen. Das sind weite Hosen mit ziemlich wildem Elefantenmuster.

Die kaufen sich viele Reisende, weil sie schön billig sind, für einen Besuch im Tempel oder weil sie die Hosen exotisch finden. Daheim im deutschen Winter oder im Büro sind sie eher was für Mutige, sie landen tief hinten im Wäscheschrank. In Südostasien aber, da sind sie bei den Backpackern beliebt wie kaltes Bier, Pfannkuchen mit Bananen oder Tattoos nach einer Vollmondparty.

Anzeige

Sie sind für diese Ecke der Welt so typisch, dass es zum Beispiel in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh an Halloween ein einfaches Kostüm gibt: den Backpacker. Dafür braucht man nur eine Elefantenhose. Vielleicht noch ein Muskelshirt mit einer Biermarke drauf und aufgemalte Tattoos.

Besonders gut ist das Phänomen in Thailands Hauptstadt Bangkok zu beobachten, im Rucksackviertel Khaosan Road, das mal wegen des Films "The Beach" mit Leonardo DiCaprio berühmt wurde. Es gibt in der Gegend Hostels, Kneipen, Tuk-Tuks, Garküchen und Tattoo-Stände unter freiem Himmel. Die Khaosan Road ist ein Universum für sich, manchmal das Erste, was junge Leute bei ihrer Asienreise sehen.

Billig und bequem

Dort kosten " elephant pants" umgerechnet um die 4 Euro. Unter den Trägern: junge Japanerinnen oder auch ein etwas älterer Herr aus Italien. Stände sind leicht zu finden. Die weißen Elefantenmuster auf den schwarzen, roten oder blauen Hosen sind nicht zu übersehen. "Sie sind wirklich angenehm zu tragen, sie geben mir ein frisches Gefühl", erzählt die Spanierin Marissa Arranz. Dreimal war die 50-Jährige schon in Thailand, jedes Mal hat sie ein Paar gekauft.

Renato Moran hat sie aus praktischen Gründen, als Besucher einer königlichen Sehenswürdigkeit. "Ich musste mir welche für den Palast kaufen." Daheim in Peru anziehen? Nein, sagt der 31-Jährige. Jeung Meun-hun (34) aus Südkorea sagt auf die Frage, was ihm daran gefällt: Sie seien "einfach billig und bequem". Der Händler Sawat Daengurai (53) erzählt, die meisten Kunden kämen aus Asien. "Die neigen dazu, viele auf einmal zu kaufen."

Was es mit den Hosen auf sich haben könnte? Schnitt und Muster erinnern an die Kleidung thailändischer Bergvölker. Elefanten sind wie im benachbarten Laos das offizielle Nationaltier. Früher waren sie auf der thailändischen Flagge zu sehen. Als Touristenattraktion in den Städten müssen die Tiere aber nicht mehr herhalten.

Für einen Kulturwissenschaftler liegt der Vergleich mit Haremshosen aus dem frühen 20. Jahrhundert nahe. "Sie haben aber auch einen Touch von Hippie, den wir heute eher Hipster nennen würden", sagt Adam Geczy von der Universität Sydney. Diese Mode greift dabei vage auf Exotik zurück, so dass man sie nicht mehr einer bestimmten Kultur zuordnen kann. Das Signal: Ich bin anders. Hippie-Moden sind für den Wissenschaftler generell auch ein Protest gegen neue konservative Strömungen.

Bei Einheimischen eher unbeliebt

Thailänder tragen diese Hosen kaum. Wenn, dann eher daheim, als sparsamer Student oder als Pyjama. Die Händlerin Mantana Kernkangpu aus Bangkok sagt: "Ausländer mögen die Hosen, weil sie, wenn sie die Elefanten sehen, an Thailand denken." Die 44-Jährige würde sie selbst nicht anziehen. "Ich bin zu alt. Sie sind nicht mein Stil."

Wer in einer Facebook-Gruppe mit Zehntausenden Mitgliedern die in Bangkok lebenden Ausländer fragt, bekommt eine Fülle von Kommentaren, pro und contra. In 20 Jahren habe er höchstens 20 Thailänder damit gesehen, sagt einer. Die Hosen seien super Umstandsmode. Sie seien etwas für Deppen.

In Deutschland ist der Stilexperte Bernhard Roetzel nicht so streng. Die Hosen seien "auch nicht schlimmer als vieles anderes, was Leute so tragen", sagt Roetzel. "Das sind nicht Hosen für den Gentleman-Club, wer die trägt, will da auch gar nicht hin. Wer mit 70 noch fit und drahtig ist, kann sie noch tragen", sagt der Buchautor ("Der Gentleman"). "Fällt für mich alles unter Street- und Sportswear."

dpa

Deutsche Presse-Agentur dpa 27.01.2020
Deutsche Presse-Agentur dpa 24.01.2020
Deutsche Presse-Agentur dpa 23.01.2020