Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Anne Gramm zur Flüchtlingspolitik
Mehr Meinungen Anne Gramm zur Flüchtlingspolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 23.07.2017
Von Anne Gramm

Seehofer, Schulz und Co. tun also gut daran, das Thema Flüchtlinge erneut ganz nach oben auf die Agenda zu setzen. Nur bleiben sie Antworten schuldig.

Horst Seehofer packt seine Obergrenze aus, Martin Schulz appelliert an die EU und attackiert Angela Merkel – in der Sache bringt das keinen Deut voran. So, wie auch die Besuche von Kanzlerin und Vizekanzler in diversen afrikanischen Ländern viel menschliches Leid offenbart haben, hier und da deutsche Gelder geflossen sind, aber am Ende nicht mehr als die Botschaft blieb, dass das Problem als Problem erkannt ist.

Auch wenn wir vermutlich alle gern hören und glauben würden, dass die Unwucht, in die unsere Welt geraten ist, an unseren persönlichen Lebensentwürfen nichts ändern wird, ahnen wir doch, dass das mehr Wunsch als Wirklichkeit ist. Den unvermeidlichen Wandel in Worte zu fassen, die Zusammenhänge zu erklären und ein kluges Management zu entwickeln, unter dem Einheimische wie Zugewanderte gemeinsam das Modell Deutschland weiterentwickeln, wäre jetzt vornehmste Aufgabe gerade der beiden großen Parteien. Mit dem Versprechen, Deutschland abzuschotten, mag sich eine Wahl gewinnen lassen. Gute Politik ist das nicht.

Den Betrieben bereitet es große Sorge, für die jungen Leute ist es eine komfortable Situation: Auszubildende sind zur begehrten Mangelware geworden. Natürlich liegt das auch daran, dass nun geburtenschwache Jahrgänge die Schule verlassen und es immer mehr Menschen an Unis zieht.

Anne Holbach 22.07.2017

Der Kieler Hafen war nicht immer auf der Sonnenseite der Seeverkehrslogistik. Lange musste der Kieler Handelshafen im Schatten der Marine und der Werften leben. Mit der Übernahme der alten Werftanlagen des Ostuferhafens legte der Seehafen aber vor 30 Jahren den Grundstein für den heutigen Erfolg.

Frank Behling 22.07.2017

Die Abgeordneten hatten leider keine andere Wahl. Es ist in Deutschland verboten, Symbole wie das der SA zu publizieren – aus gutem Grund. Und deshalb mussten sie dem Gesuch der Kieler Staatsanwaltschaft auf Durchsuchung eines Abgeordnetenbüros zustimmen.

Christian Hiersemenzel 21.07.2017