Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Anne Holbach zu Senvion-Verkauf
Mehr Meinungen Anne Holbach zu Senvion-Verkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:38 30.07.2019
Von Anne Holbach
Anne Holbach ist Wirtschaftsredakteurin der Kieler Nachrichten. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Kiel

Am Ende der Betriebsversammlung blieb nur die ungute Erkenntnis, dass die Einschnitte bei dem Windkraftanlagenbauer schmerzhaft sein werden, selbst wenn sich endlich ein Käufer findet.

Ein Wort des Dankes, wie es von Vorstand Yves Rannou geäußert wurde, mag zwar ein wenig Balsam für die Seele der Beschäftigten sein. Wenn sie aber Monat für Monat darum bangen müssen, ob das Geld für das nächste Gehalt noch reicht, verwundert es nicht, dass viele der Mitarbeiter schon freiwillig gegangen sind oder den Absprung suchen. So verliert Schleswig-Holstein nicht nur zahlreiche Fachkräfte. Auch Senvion hat in den Verhandlungen ein wichtiges Argument weniger, warum ein Käufer in das Know-how der Firma investieren sollte.

Anzeige

Ein Spiel auf Zeit kann sich Senvion nicht leisten

Senvion täte gut daran, den Verkaufsprozess jetzt zügig durchzuziehen und eine Entscheidung zu treffen, damit die Mitarbeiter endlich Klarheit über ihre Zukunft bekommen. Stattdessen verstrich eine Juni-Frist für Bieter, eine weitere Ende Juli wurde laut Medienberichten aufgehoben. Ein Spiel auf Zeit kann sich das Unternehmen nicht leisten, weil seine Verhandlungsposition mit jedem Tag schlechter wird.

Nimmt man die Zahlen der Caritas als Grundlage, dann steht fest: Die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein hat ihr Ziel, die Zahl der Schulabbrecher deutlich zu senken, krachend verfehlt.

Ulrich Metschies 30.07.2019

Ein Sieg hat viele Mütter und Väter, eine Niederlage ist ein Waisenkind. Dieses Sprichwort bewahrheitet sich leider nach der Pleite der Kieler Universität im Exzellenz-Wettbewerb.

Ulf Billmayer-Christen 30.07.2019

„Jetzt ist es aber auch mal genug!“ Das werden sich wahrscheinlich einige Feuerwerk-Fans gedacht haben, nachdem die Deutsche Umwelthilfe neben dem Diesel nun auch der privaten Silvester-Knallerei den Kampf angesagt hat.

Christin Jahns 29.07.2019