Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Bastian Modrow zum Verkehrsfunk
Mehr Meinungen Bastian Modrow zum Verkehrsfunk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:03 04.02.2020
Für Lokalredakteur Bastian Modrow gehört der Verkehrsfunk zum guten Radio dazu. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Kiel

Dazu gehören neben Musik und Reportagen eben auch Nachrichten, Wetter und der Verkehrsfunk. Streicht der Sender nun ersatzlos diesen Service, stellt er damit in letzter Konsequenz sich selbst in Frage und könnte den Sendebetrieb eigentlich gleich einstellen.

Keine gute Begründung

Die Begründung, dass es mittlerweile andere Quellen für Verkehrsmeldungen gibt, ist lächerlich. Natürlich gibt es schlaue Apps fürs Handy und ausgefeilte Navigationsgeräte. Nur kann eine Radio-Station nicht voraussetzen, dass jeder Hörer auch im Besitz dieser modernen Technik ist. Abgesehen davon, sollte jeder, der im Auto sitzt, den Blick auf die Straße und nicht aufs Smartphone richten. Und folgt man der Argumentation des Deutschlandfunks, man erfülle letztlich den Wunsch der Hörerschaft, stellt sich die Frage, welches Programmelement denn als nächstes dran glauben muss? Für den Wetterbericht gibt es auch Apps, für Musik diverse Streamingdienste. Und Nachrichten werden auch die wenigsten in Enthusiasmus verfallen lassen. Also auch streichen?

Regionale Sender machen es besser

Zum Glück folgen die regionalen Sender dem Kurs nicht. Sie haben erkannt, dass der Verkehrsfunk, erst recht, wenn sich Hörer aktiv beteiligen können, beide Kernkriterien des Radios erfüllt und gleichermaßen informiert wie unterhält.

Lesen Sie auch: Nordlichtern ist Verkehrsfunk wichtig

Von Modrow

Die Grünen wollen die neue Volkspartei sein, mit ihrem falschen Verständnis von Toleranz aber haben sie sich im Schleier-Streit der vergangenen Monate meilenweit vom Wahlvolk entfernt, schreibt Christian Longardt im Kommentar.

Christian Longardt 03.02.2020

Klimaschutz ist eine feine Sache. E-Mobilität auch – aber nur, wenn es nicht um den eigenen Dienstwagen geht. So scheint die Mehrheit der Spitzenpolitiker im Land zu denken. Ein Kommentar von Bastian Modrow.

Bastian Modrow 03.02.2020

Noch ist nur in Umrissen klar, was Investa Real Estate mit seinem Erwerb vorhat. Doch schon jetzt deutet sich an, dass die Chancen für die Landeshauptstadt Kiel deutlich größer sind als die Risiken, schreibt Ulrich Metschies in seinem Kommentar.

Ulrich Metschies 01.02.2020