Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Bastian Modrow zum extremen Niederschlag
Mehr Meinungen Bastian Modrow zum extremen Niederschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:45 28.06.2016
Von Bastian Modrow

Bäche, die zu reißenden Strömen werden, überflutete Wohnsiedlungen und Kanalisationssysteme, die die Wassermassen nicht mehr aufnehmen können – all das kannten wir in dieser extremen Form bislang nicht.

 Schuld an der Misere sind zum nicht ganz unerheblichen Anteil die Städte und Kommunen. Zu wenig haben sie in die Instandhaltung, Modernisierung und Anpassung ihres Kanalisationsnetzes investiert. Zu wenig ist an die Folgen durch Versiegelung von Flächen und Ausweisung neuer Wohngebiete für die Abwassersysteme gedacht worden. Die Folge sind Überschwemmungen. Unkontrolliert suchen sich die Wassermassen ihren Weg, zumeist in tieferliegende Orte und in Keller von Häusern.

 Hier sind kluge kommunale Konzepte gefordert, beispielsweise durch finanzielle Anreize für Hausbesitzer, neue Sickerflächen auf ihren Grundstücken zu schaffen. Zugleich müssen moderne Kanalisations- und Pumpensysteme her. In einem sind sich die Experten nämlich einig: Die Zahl extremer Wetterlagen wie Starkregen steigt, Klimawandel hin oder her.

Die beste Nachricht in diesem Jahr ist eine, die selbstverständlich sein sollte: Die Kieler Woche 2016 war friedlich – ohne besondere Straftaten, vor allem aber ohne Terroralarm.

Kristian Blasel 26.06.2016

Was passiert, wenn wir die EU verlassen? Für diese Suchanfrage registrierte Google in Großbritannien am Freitagmorgen, nach Schließung der Wahllokale, einen nie dagewesenen Anstieg von 250 Prozent.

Matthias Koch 24.06.2016

Das Brexit-Referendum ist ein Symptom dafür, dass die EU an Strahlkraft verloren hat, schreibt Martina Kombarki in ihrem Kommentar. Das gespaltene Verhältnis zur EU ist ja nicht nur auf der Insel anzutreffen, sondern mehr oder weniger in jedem Mitgliedsland. Dieses Europa überzeugt nicht mehr.

RND - Redaktionsnetzwerk Deutschland 24.06.2016