Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Bastian Modrow zur Strafrechtsreform
Mehr Meinungen Bastian Modrow zur Strafrechtsreform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 26.08.2016
Von Bastian Modrow

Vor allem bei jungen Menschen wird das neue Strafinstrument eine gewaltige abschreckende Wirkung haben.

 Nicht selten war in der Vergangenheit das juristische Schwert der Sanktionen viel zu stumpf, um bei den Betroffenen tatsächlich Einsicht oder gar ein Umdenken zu bewirken. Ein Fahrverbot trifft die Straftäter viel unmittelbarer und schmerzt viel länger als eine einmalig zu zahlende Geldstrafe. Bis zu sechs Monate auf den Disco-Besuch verzichten, dürfte bei jedem einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Und wer plötzlich das Auto stehen lassen und auf Regionalzüge umsteigen muss, um zu seinem Arbeitsplatz zu kommen, hat viel Zeit, um über seine Verfehlungen nachzudenken – erst recht in einem Land wie unserem, in dem der fahrbare Untersatz beinahe schon heilig ist.

 Dass das Gesetzesvorhaben von CDU und SPD eine Punktlandung ist, dokumentiert sehr deutlich der prompte Aufschrei von Lobbyisten. Argumente, dass beispielsweise Fahrverbote allein bei Verkehrsdelikten erzieherische Wirkung hätten, sind gleichermaßen durchsichtig wie dünn. Je schneller das Gesetz verabschiedet wird, umso besser.

Vielleicht sollte mal eine Delegation von Bildungspolitikern aus Schleswig-Holstein in den Landkreis Cham in der Oberpfalz, nach Heidelberg oder ins fränkische Ansbach reisen. Sie kämen möglicherweise einem Rätsel auf die Spur.

Jürgen Küppers 24.08.2016

In den Hörsälen in Kiel wird es eng: Erfüllen sich die Prognosen für die nächsten drei Jahre, werden an allen drei Hochschulen insgesamt mehr als 36.000 Menschen studieren. Dabei haben die Universität und die Fachhochschule schon lange ihre Kapazitätsgrenzen gesprengt.

Martina Drexler 23.08.2016

Landwirtschaft in Not: Für die ohnehin mit sinkenden Weltmarktpreisen kämpfende Branche bedeutet die magere Ernte in diesem Jahr einen weiteren Tiefschlag.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 23.08.2016