Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Christian Hiersemenzel zum Haushalt 2020
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zum Haushalt 2020
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 20.03.2019
Von Christian Hiersemenzel
Christian Hiersemenzel ist Landeshauskorrespondent der Kieler Nachrichten Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Kiel

Je größer – und damit teurer – der Apparat ist, desto weniger Geld bleibt für Wunschprojekte in Zeiten übrig, in denen die Steuereinnahmen sinken. Die Älteren unter uns erinnern sich jedenfalls noch lebhaft an die Probleme, die eine schwarz-gelbe Regierung in den späten 2000er-Jahren plagten. Mit dem wenigen freien Geld konnte sie keine großen Sprünge machen. Und der Wähler entschied sich prompt für einen Wechsel.

Personalkosten sind eben struktureller Natur und binden auch künftige Landesregierungen noch für viele Jahre. Heute plagt die öffentliche Verwaltung allerdings noch eine ganz andere Sorge: Angesichts des Fachkräftemangels geht die freie Wirtschaft dazu über, mit besseren Löhnen und Gehältern zu locken. Um mithalten zu können, muss Schleswig-Holsteins Landesregierung also eine Schippe drauflegen. Wen wundert es da, dass die jüngste Einigung im Tarifstreit so reibungslos zustande kam? Nach der Steuerschätzung im Mai wird Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) Farbe bekennen müssen, wie ernst es ihr mit dem neuen Besoldungsstrukturpaket ist. Eines ist jetzt schon klar: So wichtig qualifizierte Mitarbeiter im Landesdienst sind und so selbstverständlich eine angemessene Bezahlung ist, Wählerstimmen lassen sich damit nicht gewinnen. Auf Jamaika kommen schwere Zeiten zu.

Christin Jahns 19.03.2019
Ulrich Metschies 19.03.2019
Robert Michalla 18.03.2019