Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Christian Hiersemenzel zum Tiertransport
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zum Tiertransport
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 22.03.2019
Von Christian Hiersemenzel
Christian Hiersemenzel ist Landeshauskorrespondent der Kieler Nachrichten Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Kiel

Bei näherem Hinsehen jedoch erweist sich die Sperre, die Jan Philipp Albrecht (Grüne) gestern vor skrupellosen Spediteuren aufbaute, als sehr durchlässig. Das liegt vor allem an Deutschlands Föderalismus. Sobald ein hiesiger Exporteur seine Tiere über Sammelstellen in einem anderen Bundesland verschickt, greift Albrechts neuer Kriterienkatalog ins Leere. Dringend nötig wäre deshalb eine Einigung auf der Agrarministerkonferenz. Würden sich die Ressortchefs der Länder ihrem Kieler Kollegen anschließen, wäre dem Tierschutz tatsächlich endlich geholfen.

Hessen und wieder mal Bayern (auch wenn das manchen überraschen mag) hat Albrecht auf seiner Seite. Wichtig wäre aber ebenso die Unterstützung aus Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen – und Mecklenburg-Vorpommern. Auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) müsste sich dringend hinter das Anliegen stellen. Das EU-Recht gilt nur, bis die Tiere am Ziel abgeladen sind. Albrecht prangerte gestern betäubungslose Schlachtungen an. Hier wäre die Bundesregierung gefordert, Einfluss auf die Drittländer zu nehmen und ihrerseits Bedingungen zu diktieren. Für die Tierärzte in den Kreisen, die die Debatte vor ein paar Wochen losgetreten hatten, bleibt die Situation bislang unbefriedigend.

Merle Schaack 22.03.2019
Ulf Billmayer-Christen 22.03.2019
Alexander Holzapfel 21.03.2019