Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Christian Hiersemenzel zur Amtssprache
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zur Amtssprache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 04.02.2019
Von Christian Hiersemenzel
Christian Hirsemenzel ist Landeshauskorrespondent der Kieler Nachrichten. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Kiel

Ob es nicht Wichtigeres gibt. Und ob das ganze Projekt nicht zu ambitioniert, geschweige denn viel zu teuer ist. Angesichts solcher Bedenken kann man dem Verwaltungssprachexperten Lothar Wiegand nur folgen: Auf die Barrikaden, liebe Schleswig-Holsteiner!

Zum Glück hat sich in den Amtsverwaltungen in Stadt und Land schon eine Menge verändert. Man täte den Mitarbeitern Unrecht, wenn man ihnen unterstellte, dem Bürger mutwillig Steine in den Weg zu legen. Und doch sprechen die Fallbeispiele der Landes-Bürgerbeauftragten Samiah El Samadoni Bände. Was manches Jobcenter und manches Sozialamt dem Bürgern vorknallt, ist eine Unverschämtheit. Besonders krass ist es, wenn einem Antragsteller ein zweiseitiger Gesetzesauszug zugeschickt wird, versehen mit dem lapidaren Zusatz: „Ein Anspruch auf Kinderzuschlag besteht daher nicht.“ Da geht es nicht mehr nur um Sprache.

Anzeige

Aber Sprache prägt das Bewusstsein. Ministerpräsident Daniel Günther und seine Staatskanzlei wären gut beraten, wenn sie sich an die Spitze der Klartext-Reformbewegung setzten. Schleswig-Holstein mit seiner Sympathie für alles Skandinavische könnte deutschlandweit ein leuchtendes Beispiel sein. Schweden macht vor, wie es geht.

Tilmann Post 01.02.2019
Kristian Blasel 01.02.2019
Frank Behling 01.02.2019