Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Christian Strehk zum SHMF-Programm 2014
Mehr Meinungen Christian Strehk zum SHMF-Programm 2014
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:15 26.02.2014
Anzeige

Das Programm hat allemal das Zeug dazu. Auch wenn Spitzenorchester und Stardirigenten sich rar machen, fehlt es nicht an Glanz und spannenden Projekten. Durch den Coup, einen tourenden Elton John für Kiel abzufischen, dürften außerdem neue Publikumskreise auf das SHMF aufmerksam werden.

Auffällig ist, wie stark Kuhnt auf eine neue, tiefe Verankerung des Festivals im Land setzt. Das „Luustern“ hebt ohne Genre-Grenzen „die Besten im Norden“ aufs Schild. Die immer größere Präsenz in Hamburg ist Geschichte – zugunsten zusätzlicher Spielstätten in der Fläche. Die Brennpunkte heißen wieder Kiel, Lübeck, Neumünster und sogar Flensburg.

Außerdem geschehen überall kleine heimatliche Harmoniewunder: Sogar ein Matthias Janz, der dem SHMF im „Saulus“-Clinch mit Ex-Intendant Rolf Beck vollständig abgeschworen hatte, kehrt als Dirigent von Mendelssohns „Paulus“ zurück. Der lange feindlich verbarrikadierte Ratzeburger Dom ist wieder eine der vielen schönen Spielstätten. Die heimische Chorszene darf mitmischen. Prompt steigt das Wir-Gefühl spürbar. Und das ist definitiv kein Wagnis, sondern ein echter Gewinn.