Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Christin Jahns zum Böllerverbot
Mehr Meinungen Christin Jahns zum Böllerverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 29.07.2019
Von Christin Jahns
Christin Jahns ist Volontärin der Kieler Nachrichten. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Dass wir beim Verkehr langfristig umdenken müssen, leuchtet einem Großteil der Bevölkerung ein. Ein Verbot von Böllern hingegen geht vielen zu weit. Und überhaupt: Wie groß kann der Effekt sein, wenn man Feuerwerk allein den Profis überlässt und es aus den Innenstädten verbannt?

Die DUH verweist hier auf den gesundheitlichen Schutz von Anwohnern in Gebieten mit hoher Feinstaubbelastung und die Reduzierung des Schwarzpulvereinsatzes gegenüber privaten oder gar illegalen Feuerwerkskörpern. Aus Sicht der Umweltschützer ist die Verbots-Forderung damit folgerichtig. Wer Feinstaub-Grenzwerte ernst nimmt und vollmundig den Klimanotstand ausruft, kann Feuerwerke, das laut DUH immerhin mit 16 Prozent der jährlichen Feinstaubmenge des Straßenverkehrs zu Buche schlägt, aus Beliebtheitsgründen kaum glaubwürdig außen vor lassen.

Nicht alle Argumente lassen sich wegdiskutieren

Aber ist ein Verbot angemessen, und gibt es nicht größere Luftverpester, um die man sich zuerst kümmern sollte? Einwände, die berechtigt sind. Wahr ist allerdings auch, dass es in einigen Städten und Gemeinden angesichts schwerer Verletzungen, horrender Müllberge und akuter Brandgefahr schon jetzt Böller-Verbotszonen gibt. Von der Umwelt-Argumentation einmal abgesehen, könnte ein großes, frei zugängliches Feuerwerk nicht nur eine umweltfreundliche, sondern auch eine deutlich sicherere Alternative zur privaten Silvester-Knallerei bieten.

Während andere Staaten Cannabis teils oder ganz legalisieren, will die GroKo in Deutschland nicht einmal einen Modellversuch zulassen. Dabei wäre nur pragmatisch, Cannabis unter strengen Auflagen zu verkaufen und die Einnahmen in Beratung und Suchtprävention zu stecken, meint Ulf B. Christen.

29.07.2019

Apple ist schlau! Ab Montag sollen die 80 Kamera-Wagen des Tech-Konzerns durchs Land rollen, um Straßen, Städte und Gemeinden Straße für Straße abzufilmen. Der große Aufschrei in der Bevölkerung ist bislang ausgeblieben.

Sven Hornung 27.07.2019

In diesen Tagen gibt es in Berlin hitzige Debatten über die Rüstungsausgaben und das bereits seit 2014 festgeschriebene Zwei-Prozent-Ziel der Nato. Schnell ist dabei von einer „unverantwortlichen Aufrüstung“ die Rede.

Frank Behling 26.07.2019