Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Florian Hanauer zum Kauf von Immobilien
Mehr Meinungen Florian Hanauer zum Kauf von Immobilien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 20.10.2018
Von Florian Hanauer
Florian Hanauer ist Chef vom Dienst der Kieler Nachrichten Quelle: Uwe Paesler
Kiel

Das liegt daran, dass der Markt in Kiel auf einem Niveau angekommen ist, das von Metropolen wie Hamburg oder München nicht mehr weit entfernt ist. In größeren und zentral gelegenen Städten in Norddeutschland, in Hannover oder Bremen etwa, können Käufer noch mit 4,4 bis 4,8 Prozent rechnen. Wer kaufen will, muss also aufpassen, ob sich das Geschäft noch lohnt. Zumal die Statistik mit Brutto-Zahlen arbeitet, die Instandhaltung und Steuern außen vor lassen. Und gerade die Instandhaltung wird häufig unterschätzt.

Natürlich sind es die hochwertigen Häuser in guten Lagen, die die Preise nach oben treiben. Und doch wird die kleine Zahl zu einem großen Problem: Die niedrige Rendite schlägt direkt auf die Mietpreise durch. Wer eine Wohnung oder ein Haus teuer kauft, muss versuchen, den Preis wieder hereinzuholen. Einzige Ausnahme ist, das Wohneigentum selbst zu nutzen.

Das Angebot ist klein, deshalb sind die Kaufpreise hoch und die Renditen eben niedrig. Auch kommen zu wenige Angebote hinzu. Baufirmen haben kaum Kapazitäten oder bieten ihre Arbeit teuer an. Wer mehr Wohnungsbau verspricht, muss das bedenken. Die Wahrheit ist: Auf absehbare Zeit wird sich der Markt so nicht entspannen. Das gilt in Kiel besonders.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Weisheit der alten Römer ist mehr als 2000 Jahre alt, aber aktueller denn je – mit Blick auf Europa sowieso: "Was immer du tust, handele klug und bedenke das Ende." Ein Rat, den Brüssel nicht bedacht hat, als es die Datenschutzgrundverordnung in Kraft setzte.

Jürgen Küppers 18.10.2018

Ja, geht’s noch? Die SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Hagedorn zeigt in ihrem längst verlorenen Kampf gegen eine Fehmarnbeltquerung auf die Grünen. Ausgerechnet die Öko-Partei sei schuld daran, wenn Bürgerrechte mit Füßen getreten, Planungsmängel ignoriert und Klagen beiseite geschoben würden.

Christian Hiersemenzel 19.10.2018

Die (Neu-)Gründung der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft Kiwog in Kiel müsste für Mieter- und Sozialverbände Anlass der Genugtuung sein. Ist es aber nicht. Nachdem sie jahrelang (vergeblich) für mehr sozialen Wohnungsbau kämpften, fürchten sie: Die Kiwog könnte für die Stadt nur ein Alibi sein.

Jürgen Küppers 19.10.2018