Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Frank Behling zur neuen Elbfähre
Mehr Meinungen Frank Behling zur neuen Elbfähre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:44 16.05.2015
Von Frank Behling
Anzeige

Brunsbüttel mit seiner Chemieproduktion, den Zement- und Öllagern ist der zweitgrößte Hafen in Schleswig-Holstein mit enormem Verkehrszuwachs. Auf der anderen Seite liegt Cuxhaven, der deutsche RoRo- und Offshore-Hafen an der Nordseeküste.

Das dachte sich im April 1999 auch der Reeder Egon Herbert Harms. Er hatte selbst Hunderte Lkw in seiner Spedition und eine eigene Flotte an Autotransportern. Die Bedingungen schienen also optimal. Dennoch kam nach zwei Wintern das Aus. Hauptkonkurrent war nicht der Elbtunnel. Das war schon 2001 die Fähre Glückstadt-Wischhafen. 25 Kilometer östlich von Brunsbüttel queren nämlich vier Fähren im 20-Minuten-Takt den Strom. Ein Pkw-Ticket gibt es dort ab fünf Euro.

Anzeige

Wenn die Ankündigung von 25 Euro pro Pkw für Elb-Link Bestand hat, dürfte es eine echte Herausforderung werden, dort genügend Autos auf die Decks zu bekommen. Eine Unterstützung durch Fördermittel wird es nicht geben. Doch einen wesentlichen Unterschied gibt es zu 1999. Diesmal gehen die Initiatoren nicht mit alten dänischen Eisenbahnfähren an den Start. Die aus Estland kommenden Fähren spielen in der ersten Liga der Fährschiffe. Sie sind modern, haben kaum Personal und sind sparsam. Wenn mit diesen Schiffen kein Erfolg gelingt, war es der letzte Versuch.

Anzeige