Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Heike Stüben zur Rassismus-Studie
Mehr Meinungen Heike Stüben zur Rassismus-Studie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 14.11.2019
Von Heike Stüben
Heike Stüben ist SH-Redakteurin der Kieler Nachrichten. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Rassistische Einstellungen und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit sind alltäglicher und weiter verbreitet, als wir wahrhaben wollen. Die Studie liefert jedoch klare Hinweise, was zu tun ist, um den grassierenden Rassismus und Rechtsextremismus zu bekämpfen.

Erneut bestätigt die Studie die Bedeutung des sozialen Umfelds für die Entwicklung von antidemokratischen und rassistischen Einstellungen. Die Erkenntnis ist platt, aber wichtig: Wenn wir Erwachsenen Menschen allein wegen der Zugehörigkeit zu einer Gruppe ausgrenzen und abwerten, züchten und vermehren wir dieses Verhalten bei unseren Kindern. Empathie und Zivilcourage, aber auch persönliche Kontakte zu Menschen aus diskriminierten Gruppen wirken da wie Schutzschilde. Wer sich kennt, geht zivilisierter miteinander um.

Schulen haben wichtige Funktion

Die Studie belegt aber auch, wie wichtig Bildung als Schutzfaktor gegen Demokratiefeindlichkeit ist. Je höher die Bildung, desto resistenter sind Jugendliche gegen Rechtsextremismus und Verklärung nationalsozialistischer Ideen. Den Schulen kommt damit eine zentrale Rolle bei der Demokratie-Erziehung zu. Und für uns alle gilt: Kinder müssen sich wahrgenommen fühlen und erfahren, dass sie selbst etwas bewirken können. Wer sich als Spielball fühlt, wird leichte Beute von Rattenfängern.

Ein bisschen fühlen wir uns doch alle als Welten-Retter, wenn wir Altpapier und Glas zum Container bringen. Das schafft was weg. Das hilft dem Klima. Doch Zweifel kommen auf, wenn wir die Papp-Ummantelung vom Joghurtbecher trennen und den Aludeckel säubern. Die Realität bestätigt die Zweifel.

Ulrich Metschies 13.11.2019

Beeindruckend! Anders kann man das, was Jamaika gestern gemeinsam mit SPD und SSW hingezimmert hat, wohl kaum kommentieren. Schleswig-Holstein bekennt sich mit einem selten großen Wurf ohne Wenn und Aber zu seinem Uniklinikum, findet Christian Hiersemenzel.

Christian Hiersemenzel 12.11.2019

Die Aussichten, dass dieser Antrag vom Bundesparteitag der CDU angenommen wird, sind gut. Hinter Karin Prien steht nicht nur die Landesregierung, sondern auch die geballte Expertise des CDU-Fachausschusses, also von Fachpolitikern aus ganz Deutschland - zu Recht, findet Christian Hiersemenzel.

Christian Hiersemenzel 12.11.2019