Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Heike Stüben zur Diskussion über Wölfe
Mehr Meinungen Heike Stüben zur Diskussion über Wölfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 10.05.2015
Von Heike Stüben
Anzeige

In einem Land, zu dem Schafherden dazugehören und in dem viele Bürger die Nutztiere lieber auf der Weide als in Ställen sehen, wurde plötzlich klar: Der Wolf holt sich die Beute, die er am leichtesten bekommt. Prompt kamen die Geschichten auf, die man aus Gebieten kennt, in denen der Wolf schon länger wieder heimisch ist.

Eine ist die von dem Wolf, der illegal eingeschmuggelt worden ist. Selbst der Ministerpräsident a.D. Peter Harry Carstensen hielt das für denkbar. Auch einige Jäger meinen: So muss es sein. Denn von allein wären die Wölfe nicht über die Wildschutzzäune an Autobahnen gekommen. Und sie hätten bei normaler Einwanderung doch vorher auffallen müssen.

Das ist Humbug. Denn viele der 19 Wölfe, die in Dänemark nachgewiesen wurden, sind auf ihrem Weg durch Schleswig-Holstein auch nicht entdeckt worden. Ist auch kein Wunder bei normalerweise scheuen Tier. Vor allem: Dank des Senckenberg Instituts, an dem alle nachgewiesenen Wölfe anhand von Kot- und anderen Proben genetisch untersucht werden, ist klar, dass alle normal zugewandert sind. Kein einziges Tier stammt aus Populationen, deren Welpen auf dubiosen Märkten angeboten werden.

Die Rückkehr des Wolfes ist eine Herausforderung. Sie erfordert Fachwissen, Geld und Gelassenheit.