Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Jürgen Küppers zum Plaza-Center in Kiel
Mehr Meinungen Jürgen Küppers zum Plaza-Center in Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 21.03.2019
Von Jürgen Küppers
Jürgen Küppers ist Lokalredakteur der Kieler Nachrichten Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Die Stadtverwaltung, weil sie einen ihrer Kieler-Woche-Premiumsponsoren und wichtigsten Arbeitgeber im Norden nicht vor den Kopf stoßen will. Die Ratsfraktionen, weil sie die Innenstadtkaufleute vor weiterer Konkurrenz großer Einkaufszentren beschützen möchten. Und natürlich die Supermärkte Nord GmbH, die ihr defizitäres Plaza-Center am Winterbeker Weg durch eine Neuausrichtung möglichst schnell wieder in die Gewinnzone bringen muss.

Aber nach Schnelligkeit sieht das Verfahren nicht aus. Obwohl der Bauantrag zur Modernisierung und Umstrukturierung des Centers schon Anfang November 2018 gestellt wurde, entscheidet der Rat wahrscheinlich frühestens im Mai über die Fragen: Lassen wir die Pläne und damit auch die Neuansiedlung des Sportfachmarktes Decathlon und des Sonderpostenmarktes Action zu – möglicherweise mit Abstrichen? Oder geht dann voraussichtlich zwei Jahre gar nichts mehr, weil eine drohende Veränderungssperre alles blockiert?

Um die Folgen der Umstrukturierungen (oder des Stillstands) für die gesamte Stadt abschätzen zu können, müssen Investor, Kaufleute, Funktionäre, Fraktionen und Verwaltung vor allem eins: miteinander reden, über Kompromisse verhandeln. Rechtzeitig und ohne Druck, der Handlungsspielräume enger macht. Jetzt kann man nur hoffen, dass der Clinch nicht eskaliert. Und Kiel damit das fatale Signal senden würde,dass hier Probleme ausgesessen statt angepackt werden.

Impfen kann Leben retten. Schleswig-Holstein hat deshalb bereits vor mehr als 15 Jahren den Druck auf Eltern erhöht. Sie müssen für den Nachwuchs bei der Anmeldung zur Kita einen ärztlichen Impfnachweis vorlegen und sich bei Lücken vom Gesundheitsamt beraten lassen.

Ulf Billmayer-Christen 21.03.2019

Lang, aber noch gar nicht so lang ist es her, dass sich Schleswig-Holsteins Landespolitiker Gedanken darüber machten, wie sich die Personalkosten in den Ministerien und öffentlichen Verwaltungen bloß drücken lassen.

Christian Hiersemenzel 20.03.2019

Eine Hamburger Cafébesitzerin sperrt Kinder aus, da diese nicht in ihr „Restaurantkonzept“ passen. Eine Entwicklung, die auch in der Reisebranche Einzug gehalten hat. Rechtlich mag das in Ordnung sein.

Christin Jahns 19.03.2019