Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Anne Holbach zu Flüchtlingen und Brummis
Mehr Meinungen Anne Holbach zu Flüchtlingen und Brummis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 29.09.2019
Von Anne Holbach
Wirtschaftsredakteurin Anne Holbach Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Da ist es lobenswert, dass sich die Branche in Schleswig-Holstein nicht zurücklehnt und wehklagt, sondern die Problemlösung mit dem DRK selbst in die Hand nimmt.

Das Projekt, bei dem Integrationsvermittler und Unternehmen eng zusammen arbeiten und gezielt Flüchtlinge als Brummi-Fahrer angeheuert werden, könnte zum Vorbild für andere Wirtschaftszweige werden. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass dafür erst einmal Geld in die Hand genommen werden muss und es auch Initiative aus der Unternehmerschaft für so ein Vorhaben braucht.

Nachwuchs heranziehen und Flüchtlingen eine Chance geben

Wegen der hohen Altersstruktur in der Logistikbranche scheiden immer mehr Lkw-Fahrer aus dem Beruf aus. Mit dem Wegfall der Wehrpflicht, während der früher viele ihren Lkw-Führerschein machten, sind weniger Menschen mit Kraftfahrtausbildung auf dem Markt. Umso wichtiger ist es, sich Nachwuchs heranzuziehen und dabei auch Flüchtlingen eine Chance zu geben. Sie können aber nicht das Allheilmittel sein. Schließlich tragen lange Arbeitszeiten und geringe Gehälter ihren Teil dazu bei, dass der Beruf des Lkw-Fahrers für junge Leute nicht der attraktivste ist. Auch hier muss sich etwas ändern, damit sich genug Menschen für den Job begeistern.

Mehr Nachrichten aus der Wirtschaft lesen Sie hier.

Was gab es damals für einen Aufschrei. Als Schleswig-Holstein Anfang 2008 ein Rauchverbot in Restaurants einführte, befürchteten Gastronomen den Untergang des Abendlandes. So kann man sich täuschen.

Christian Hiersemenzel 28.09.2019

Die globale Schifffahrt steht vor einer der größten Herausforderungen ihrer Geschichte. Ab dem 1. Januar 2020 dürfen Frachter, Tanker und Kreuzfahrer auf den Ozeanen nur noch Treibstoff ungefiltert verbrennen, der einen Schwefelanteil von höchstens 0,5 Prozent hat.

Frank Behling 27.09.2019

Ab dem 1. Januar dürfen auf Schiffen nur noch Schweröle mit einem Schwefelanteil von maximal 0,5 Prozent verbrannt werden - das sorgt für Ärger bei den Reedern. Warum das dennoch alles gar nicht so schlimm sein muss, sondern vielmehr auch eine Chance darstellt, erklärt KN-Autor Frank Behling in seinem Kommentar.

Frank Behling 27.09.2019