Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Anne Holbach zur Dieselkrise
Mehr Meinungen Anne Holbach zur Dieselkrise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 19.02.2018
Von Anne Holbach

Nun gilt der Diesel auch noch als Hauptschuldiger, wenn es um verpestete Innenstädte geht. Die Politik gerät in Zugzwang, weil sie sich jahrelang wenig um die Stickoxid-Belastung gekümmert hat und nun Fahrverbote im Raum stehen. Dass das für Verunsicherung sorgt, überrascht nicht.

Wer darunter leidet, sind aber nicht diejenigen, die an dem Dilemma schuld sind. Denn die Automobilkonzerne, die durch ihren Abgas-Betrug den Diesel in Verruf gebracht haben, können sich über um fünf Prozent gestiegenen Umsatz im Neuwagengeschäft freuen. Angeheizt durch Umtauschprämien lassen viele ihre Gebrauchtwagen verschrotten und entscheiden sich für nagelneue Fahrzeuge. Gut für die Luft, gut für das Geschäft. Die Gelackmeierten sind die Gebrauchtwagenhändler, die auf ihren Dieselfahrzeugen sitzenbleiben.

Um die Verunsicherung bei Dieselfahrern aufzulösen, muss endlich klar entschieden werden, ob Fahrverbote kommen. Zudem müssen die Hersteller in die Verantwortung genommen werden. Sollen Fahrverbote verhindert werden, bleiben wohl nur Hardware-Umrüstungen. Und auf den Kosten dafür dürfen nicht die Dieselfahrer sitzen bleiben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es mehren sich die Ausfälle in der Flotte. Die Schiffe und Boote überaltern zusehends, Werftzeiten ufern längst nicht nur bei der „Gorch Fock“ aus

Frank Behling 19.02.2018

Spätestens wenn die ersten Entwürfe auf dem Tisch liegen, wird der Streit um die hübscheste Variante beginnen. So muss es auch sein, weil bei städtebaulichen Entscheidungen schnell Geschmacksfragen ins Spiel kommen.

Kristian Blasel 16.02.2018

Eitel Sonnenschein herrschte im Landeshaus, als Innenminister Hans-Joachim Grote die frohe Kunde überbrachte: Schleswig-Holstein ist dank sinkender Einbruchszahlen ein Stück sicherer geworden. In der Tat ist es eine gute Nachricht für den Norden, dass weniger Menschen im vergangenen Jahr Opfer eines Einbruchs geworden sind.

Alev Doğan 14.02.2018