Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zur Windkraft
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zur Windkraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:11 15.01.2019
Von Christian Hiersemenzel
Christian Hiersemenzel ist Landeshaus-Korrespondent bei den Kieler Nachrichten. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Eineinhalb Jahre nach Regierungsübernahme ist die Landesregierung auch in diesem Punkt nicht einen Schritt weitergekommen. Wer ein Haus kauft, kann noch immer nicht ganz sicher sein, ob sich nicht eines Tages vor seinem Fenster eine Turbine dreht.

Und auf der anderen Seite müssen Windmüller weiterhin darauf bauen, dass ihnen die Behörden Ausnahmegenehmigungen erteilen.

Genau da liegt der Haken. Indem Innenstaatssekretärin Kristina Herbst verkündet, dass man in den nächsten Monaten offensiv Sondererlaubnisse erteilen wolle, um den Ausbau voranzutreiben, erklärt sie die Ausnahme zur Regel – und gefährdet damit endgültig das ohnehin schon wackelige Moratorium.

Man darf davon ausgehen, dass Unternehmer angesichts dieser Ankündigung sofort vor Gericht ziehen, wenn ihnen das Land den Bau einer Anlage untersagt.

Es spricht einiges dafür, dass sie diesmal erfolgreich sein könnten. Kippt das Moratorium, gibt es Wildwuchs. Und dann dürfte der Streit um Windkraft endgültig eskalieren.

Ärgerlich ist die Verzögerung auch aufgrund ihrer Außenwirkung. Bislang war die Windkraft ein Pfund, mit dem Schleswig-Holstein deutschlandweit punkten konnte. Energiewendeland Nummer 1? Schön wär’s.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bomben, Minen, Handgranaten, Sprengladungen, Munition, Geschosse für Kriegswaffen, Zünder – die Liste der Kampfmittel, die als Relikte des Zweiten Weltkriegs den Boden Schleswig-Holsteins belasten, ist lang.

Heike Stüben 15.01.2019

Angesichts der Vorwürfe, die der Bundesrechnungshof jetzt erhebt, wird es auch für die Fans der "Gorch Fock" immer schwerer, Lokalpatriotismus vor Vernunft zu stellen. Aber auch eine "Gorch Fock II" würde Schleswig-Holstein zur Ehre gereichen, meint Christian Longardt.

Christian Longardt 13.01.2019

Der Wechsel gehört zur Gremienarbeit, keine Frage. Aber man darf sich schon wundern, in welcher Weise und warum er im Fall des Kunstbeirats nun mit der Brechstange herbeigeführt werden soll.

Ruth Bender 12.01.2019