Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Florian Hanauer zu Insolvenzen
Mehr Meinungen Florian Hanauer zu Insolvenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 22.02.2019
Von Florian Hanauer
Florian Hanauer ist Chef vom Dienst bei den Kieler Nachrichten Quelle: Uwe Paesler
Kiel

Dabei kommt es auch auf die einzelnen Branchen an: In konsumorientierten Unternehmen, also etwa Hotels und Gastronomie, ist die Gefahr einer Pleite im Allgemeinen besonders hoch. Diese Branche ist in Schleswig-Holstein aber überdurchschnittlich vertreten. Trotzdem sinken die Zahlen.

Nun merken Ökonomen an, dass durch niedrige Zinsen oft Firmen überlebten, die eigentlich längst hätten pleitegehen sollen. Es fehle die Selbstreinigungskraft des Marktes, wird bemängelt, und der Begriff von „Zombie-Firmen“ macht die Runde. Das ist eine theoretische Betrachtung, die außer Acht lässt, dass eine Firmenpleite nicht nur „bereinigend“ sein mag, sondern auch Mitarbeiter, Lieferanten und Kunden mit hinabzieht und erhebliche Folgekosten verursacht. Außerdem ist die Kreditvergabe der Banken trotz niedriger Zinsen immer noch an hohe Hürden gekoppelt.

Kultur einer neuen Gründerzeit

Vielleicht zeigt sich in der günstigen Entwicklung noch mehr: Es könnten auch die ersten Erfolge sein, eine neue Kultur für Existenzgründungen im Land aufzubauen. Denn dabei kommt es ja nicht darauf an, wie viele Firmen absolut gegründet werden, sondern wie gut die Gründungen sind – und wie lange die Unternehmen leben. Existenzgründungen müssen eben nachhaltig sein.

Mit dem Segen zum Digital-Pakt hat der Bundestag auch an Schleswig-Holsteins Schulen das Ende der Kreidezeit eingeläutet. Das ist ein großer Schritt in die richtige Richtung.

Ulf Billmayer-Christen 21.02.2019

Der Name des ehemals stolzen und traditionsreichen Schiffes „Gorch Fock“ ist schwer beschädigt. Zum zweiten Mal ist die Elsflether Schiffswerft mit einem Segelschiffsprojekt in die Insolvenz geraten.

Frank Behling 21.02.2019

Der Tarifpoker im Öffentlichen Dienst ist mehr Show als Kampf. Der Beamtenbund und die DGB-Gewerkschaften wissen genau, dass sie am Ende ihr Streikziel von sechs Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit von nur einem Jahr nicht erreichen werden. Auch die Länder bluffen.

Ulf Billmayer-Christen 20.02.2019