Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Frank Behling zur Hafenbilanz
Mehr Meinungen Frank Behling zur Hafenbilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 17.01.2019
Von Frank Behling
Frank Behling ist Redakteur bei den Kieler Nachrichten. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Dabei liegen Lösungen seit Jahren in den Schubladen. Ein zweiter Ostring und die Südspange hätten längst fertig sein müssen. Stattdessen ließ man Anwohner am Theodor-Heuss-Ring Schnappatmung bekommen. 

Wie man es anders macht, können sich Kiels Stadtplaner bei einer Dienstreise nach Dänemark anschauen. Die Hafenstädte Kopenhagen und Aarhus haben die Verkehrswende geschafft.

Fahrradgerechte und fast autofreie Innenstädte sind dort entstanden. Gleichzeitig ist Kopenhagens Hafen mit 400 Kreuzfahrtschiffen und 150 000 Containern pro Jahr auf Wachstumskurs. 

In Dänemark wird schnell und mit Weitsicht geplant. Mit dem planerischen Dampfhammer und nicht mit der bürokratischen Nagelfeile haben Kopenhagens Stadtväter Fahrradwege gebaut und gleichzeitig dem Hafen eine Autobahnanbindung geschaffen.

Der Nordhavensvej ist das größte Verkehrsprojekt seit 50 Jahren in Dänemarks Hauptstadt. Im zweitgrößten Hafen Aarhus haben die Planer den neuen Großcontainerhafen mit einem zwei Kilometer langen Tunnel an die Autobahn angeschlossen. Es geht also, man muss es nur anpacken. 

43,2 Milliarden Euro umfasst der deutsche Verteidigungshaushalt 2019. Damit liegt Deutschland bei den Rüstungsausgaben kurz hinter Frankreich und Großbritannien. Mit einem Unterschied: Deutschland ist keine Weltmacht mit Flugzeugträgern, Luftflotten und Atom-U-Booten.

Frank Behling 17.01.2019

Wieder zum 1. FC Köln. Wieder zum ehemaligen Trainer Markus Anfang. Die KSV – die Kieler Sportvereinigung – könnte in KAV umgetauft werden: Kölner Ausbildungs-Verein. Mit Kingsley Schindler folgt im Sommer Anfang schon der dritte Holstein-Profi an den Rhein.

Alexander Holzapfel 16.01.2019

Bei allem Verständnis für Personalengpässe: Aber was sich da mindestens seit Jahresanfang in der städtischen Führerscheinstelle abspielt, ist einer Landeshauptstadt unwürdig. Da müssen Bürger vier, fünf, sechs Anläufe nehmen, um ihre Führerschein-Angelegenheiten zu regeln.

Jürgen Küppers 16.01.2019