Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Frida Kammerer zum Schleierverbot
Mehr Meinungen Frida Kammerer zum Schleierverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:09 13.02.2019
Von Frida Kammerer
Frida Kammerer ist Volontärin der Kieler Nachrichten Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Kiel

Dieses akademische Vermummungsverbot verletzt weder die Religions- noch die Meinungsfreiheit, denn es geht um den Respekt voreinander. Wenn man miteinander spricht, sollte der Gesprächspartner auch das Gegenüber sehen und deuten können. Bei einem Kopftuch ist das möglich. Gegen den so genannten Hijab ist also im Kern nichts einzuwenden.

Für die Kieler Uni spricht auch der Koran. Dort ist nach Auslegung zahlreicher muslimischer Gelehrten ein Gesichtsschleier nicht vorgeschrieben. Oder andersherum: Frauen, die Gesicht und Haare zeigen, haben vor Gott keinen Nachteil. Ein Blick in die Geschichte zeigt den eigentlichen Sinn des Kleidungsstücks: Einst trugen es Beduinen und ihre Frauen auf der arabischen Halbinsel als Schutz vor dem scharfen Wüstenwind. Heute wird die Bedeckung in Europa vor allem von Salafisten beworben, und zwar auf ihrem politischen Schleier-Kreuzzug gegen die moderne westliche Gesellschaft.

Anzeige

Was an der Uni richtig ist, muss auch für die Schulen gelten. Bildungsministerin Karin Prien zeigt hier klare Kante. Vollverschleierte Schülerinnen wurden in Schleswig-Holstein zwar noch nicht gesehen. Aber auch hier gilt es, die Grenze der Toleranz klar zu definieren und so Übertritte von vornherein zu verhindern. Es gilt in diesem Fall das alte Motto: Wehret den Anfängen.

Cornelia Müller 13.02.2019
Anne Holbach 12.02.2019
Christian Hiersemenzel 12.02.2019