Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Jan v. Schmidt-Phiseldeck zum Einzelhandel
Mehr Meinungen Jan v. Schmidt-Phiseldeck zum Einzelhandel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 21.06.2017
Von Jan von Schmidt-Phiseldeck

Dadurch sollen Verfolger Rewe und die Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland) sowie Aldi langfristig auf Distanz gehalten werden.

 Mit 85 Prozent dominieren die vier Unternehmen den Markt in Deutschland. Und sie kämpfen in einem Bereich, in dem minimale Margen erzielt werden. Zum Nachteil von Lebensmittelproduzenten, die es immer schwerer haben, auskömmliche Konditionen auszuhandeln. Zum Nachteil von Beschäftigten, die immer häufiger Scannerkassen oder Mindestlohnkräften Platz machen müssen. Und zum Nachteil von Kunden, die individuelle Produktvielfalt den vereinheitlichten Sortimenten vorziehen.

 Gefährlich wird die Konzentration jedoch auch für die großen Vier, die im Kampf um Umsatz und Marktanteile bislang zu wenig Energie in den Ausbau des Onlinegeschäftes gesetzt haben. Denn mit Amazon greift nun ein Gigant auf dem deutschen Markt im Lebensmittelbereich an, dem es am langen finanziellen Atem kaum fehlen dürfte – und der zudem mit hoher Bekanntheit und emotionaler Stärke punkten kann. Wenn Edeka & Co ihre Marktanteile verteidigen wollen, müssen sie gerade hier zulegen. Denn nur der Beliebteste wird im Rennen um die Kundengunst dauerhaft gewinnen. Die Neuverteilung des Kuchens hat begonnen.

Der Koalitionsvertrag ist noch gar nicht in Kraft, da bestimmt die Rückkehr zum G9-Standard schon die Diskussionen an den Schulen im Land. In den Kollegien der Gymnasien brechen alte Konflikte wieder auf. Elternvertreter müssen sich auf Elternabenden outen, wie sie denn zu dem Thema stehen.

Heike Stüben 20.06.2017

Der Bau von fünf Korvetten für die deutsche Marine wird zu einer Herkulesaufgabe für die Juristen. Dabei schien alles klar: Der Marine gehen die Schiffe aus, der Bundeshaushalt kann Geld bewilligen und die Werften brauchen dringend Aufträge.

Frank Behling 19.06.2017

Die Zahlen im jüngsten Verfassungsschutzbericht sprechen eigentlich für sich. Die rechtsextremistische Szene ist demnach erneut größer geworden. Das Personenpotenzial, wie es die Behörde nennt, sei um vier Prozent auf 1350 angewachsen, die Zahl der politisch motivierten Straftaten sogar um 145 auf 785 gestiegen.

Bodo Stade 19.06.2017