Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Karen Schwenke zum Angriff auf die AfD
Mehr Meinungen Karen Schwenke zum Angriff auf die AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:56 13.05.2016
Von Karen Schwenke

Eine Ende 2015 beantwortete Anfrage im Bundestaggibt einen Eindruck davon, wie groß das Problem bundesweit ist: 461 politisch motivierte Straftaten waren zwischen Januar 2010 und Ende Oktober 2015 unmittelbar gegen Gebäude, Büroräume, Brief- oder Schaukästen von Parteien gerichtet. Diese fast 500 Fälle sind nur ein Teil der tatsächlichen Übergriffe, denn die Anfrage bezog sich nur auf politisch motivierte Gewalt von rechts und auf Einrichtungen von Parteien, die im Bundestag vertreten sind.

Auch die linke Szene ist zurzeit sehr aktiv: Und sie geht bei ihren Angriffen vor allem auf die AfD immer aggressiver vor – in Kiel und anderswo. Das mag ein Grund sein, warum die AfD kürzlich die ZESS gegründet hat, die „Zentrale Erfassungsstelle Salzgitter“. Dort versuchen Parteimitglieder gerade, alle Angriffe auf die Partei seit ihrer Gründung zu registrieren. Es fällt schwer, die AfD, die sich selbst wegen verfassungsfeindlicher Aussagen und Fremdenfeindlichkeit am Rande der Demokratie bewegt, als Opfer zu sehen. Mit Steinen und Böllern ihre Fenster zu zerstören, kann sich aber als politischer Bumerang erweisen. Denn es gibt der Partei die Gelegenheiten, genau diese Opferrolle zu spielen. Im anstehenden Wahljahr könnte das fatal sein.

Man könnte es so sehen: Nach vier Titeln in Serie und insgesamt zehn Meisterschalen in den vergangenen elf Jahren ist der deutsche Abonnement-Handballmeister THW Kiel in dieser Saison wieder einmal gestoppt.

Tamo Schwarz 12.05.2016

Die Pflege rast auf einen Abgrund zu, und plötzlich schreien alle: Halt! Dabei hat die Fahrt schon im vergangenen Jahrhundert begonnen. Schon damals war klar, dass die Personalschlüssel nicht ausreichen, und Sozialministerin Heide Moser ließ untersuchen, wie viel Personal für eine individuelle Pflege notwendig wäre.

Heike Stüben 12.05.2016

Jahrelang waren Schleswig-Holsteins Bundeswehrstandorte der Steinbruch für jeden Strukturmeißel eines Verteidigungsministers. Ursula von der Leyen hat jetzt den Kurswechsel eingeläutet. Die Zahl der Soldaten soll wieder steigen.

Frank Behling 11.05.2016