Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Kristian Blasel zur „Gorch Fock“
Mehr Meinungen Kristian Blasel zur „Gorch Fock“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 25.01.2017
Von Kristian Blasel
Kiel

In das Segelschulschiff werden ein weiteres Mal Millionen Euro gepumpt, damit der Marinenachwuchs möglichst rasch wieder dort ausgebildet werden kann, wo dies nach Überzeugung der Experten am besten möglich ist: auf dem 1958 gebauten letzten deutschen Schulschiff. Es ist eine gute Nachricht, nicht nur für Kiel. Denn die „Gorch Fock“ ist der maritime Botschafter der Bundesrepublik, der sich eben nicht wie eine Korvette austauschen lässt.

Grundlage für die heutige Entscheidung dürften aber weniger nostalgische Gefühle sein, sondern simple ökonomische Abwägungen. Auch eine sofortige Stilllegung hätte angesichts der bereits erteilten Aufträge Millionen gekostet. Zusätzlich, und das ist der größte Trumpf der „Gorch-Fock“-Befürworter, würde sich der Ausbildungsnotstand für die Marine um Jahre verlängern.

Gleichwohl hat die laufende Debatte zu einem schleichenden Tabubruch geführt. Es darf, nein es muss jetzt auch in Kiel darüber diskutiert werden, wie eine Marinewelt ohne die alte „Gorch Fock“ aussehen könnte. Ab sofort muss der Zeitplan für ein Nachfolgeschiff vorbereitet werden. Damit die Bark irgendwann ein würdiges Ende bekommt – und die Stadt Kiel eine „Gorch Fock II“, auf die sie ebenso stolz sein darf.

Mehr zum Thema

Die „Gorch Fock“ soll allen Unkenrufen zum Trotz instandgesetzt und noch bis 2032 als Segelschulschiff der Marine genutzt werden. Erst danach soll sie ein Neubau ersetzen. So steht es in einer Vorlage, über die Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am Donnerstag endgültig entscheiden will.

Frank Behling 25.01.2017

Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Dieses Sprichwort wird immer dann bemüht, wenn Projekte unkalkulierbar aus dem Ruder laufen. Bei der „Gorch Fock“ hat es fast den Anschein, als ob das Sprichwort hier auch zutreffen müsste.

Frank Behling 25.01.2017

Schicksalstage für das Segelschulschiff „Gorch Fock“: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) wird in den nächsten Tagen über die Zukunft des letzten Ausbildungsschiffs der Marine entscheiden.

Frank Behling 24.01.2017

Das passiert nicht allzu häufig. Als „Meilenstein für die Kai-City“ wertet die Kieler Verwaltungsspitze den Verkauf zweier städtischer Grundstücke an die Investitionsbank. Ihre Freude ist verständlich.

Martina Drexler 25.01.2017

Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Dieses Sprichwort wird immer dann bemüht, wenn Projekte unkalkulierbar aus dem Ruder laufen. Bei der „Gorch Fock“ hat es fast den Anschein, als ob das Sprichwort hier auch zutreffen müsste.

Frank Behling 25.01.2017

Der Güterverkehr in Deutschland wächst und wächst, nach einer Prognose der Bundesregierung kann nur ein Fünftel davon jedoch auf die Schiene verlagert werden. Um den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid zu begrenzen, will das Bundesumweltministerium jetzt umsteuern: Auf zwei Teststrecken – eine davon auf der A1 in Schleswig-Holstein – sollen ab Ende 2018 Lkw mit Hybridantrieb eingesetzt werden, die mit Strom aus einer Oberleitung versorgt werden.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 25.01.2017