Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Marco Nehmer zu Holstein Kiel
Mehr Meinungen Marco Nehmer zu Holstein Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 10.03.2019
Von Marco Nehmer
Marco Nehmer ist Sportredakteur der Kieler Nachrichten
Kiel

So legt es der Verstand nahe. Aber, auch das sagt der Verstand: Diese Saison bleibt eine hervorragende, eine außergewöhnliche, nach Relegations-Knockout, Total-Umbruch im Sommer und der weiteren Kaderverjüngung im Winter.

Holstein Kiel hat die zweitjüngste Mannschaft der ganzen Liga, in Tim Walter einen der innovativsten, in jedem Fall den unorthodoxesten Trainer im Land. Holstein Kiel spielt den vielleicht attraktivsten Fußball in dieser Saison. Aber auch einen, der nicht perfekt ist. Nicht perfekt sein kann.

Bundesweit ist Holstein zur Marke geworden

Mit David Kinsombi und Kingsley Schindler fehlen seit Wochen zwei der Pfeiler dieser Mannschaft. Auf Dauer wird jedes Gebilde instabil, wenn die Säulen nicht mehr tragen. Im Falle von Holstein heißt das: Konstanz ist unter diesen Bedingungen kaum möglich. Der Mannschaft fehlt in Situationen wie diesen die Erfahrung. Ein eingepreistes Manko, durch die Personalpolitik – jung, hungrig, lernwillig – bewusst in Kauf genommen.

Trotz allem mit 39 Punkten dazustehen, Holstein Kiel deutschlandweit zu einer Marke gemacht zu haben, über die man spricht – das ist eine gefühlte Meisterschaft. Auch ohne Aufstieg. Aber lassen wir uns überraschen, was noch passiert bis zum Mai. Wir reden schließlich vom Fußball.

Die Verlockung für Firmen und Arztpraxen, sich im Internet ein gutes Image zu kaufen, sind groß. Der Schaden auf lange Sicht viel größer, meint Anne Holbach. Denn so geht Vertrauen verloren.

Anne Holbach 13.03.2019

Zwei Stunden debattierte der Kieler Landtag über Parität. Man möchte, meint Christian Hiersemenzel, CDU und FDP zurufen: Ja, die Quote ist Mist! Aber ohne Quote bleibt Parität unerreichbar.

Christian Hiersemenzel 08.03.2019

40 Prozent Mehrkosten sind vielleicht noch nicht einmal das Ende der Fahnenstange. Trotzdem sollte die Schönberg-Strandbahn zu Ende gebaut werden, meint Ulf B. Christen.

Ulf Billmayer-Christen 08.03.2019