Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Martina Drexler zu den Kleingärten
Mehr Meinungen Martina Drexler zu den Kleingärten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:40 12.08.2016
Von Martina Drexler

Wegen der Ungereimtheiten in der Buchführung liegen sich Verwaltung und der Kleingärtner-Verband aber seit Jahren immer wieder in den Haaren. Zum Teil wichen Zahlen von früheren Angaben ab. Belege fehlten ganz, auch weil der Verband auf den Datenschutz pochte.

Das offensichtliche Chaos in den Abrechnungen sollte eigentlich mit dem Abschluss eines neuen Generalpachtvertrages ab 2014 enden. Aber die Zahlungsaufforderung, mit der die Stadt jetzt Druck macht, zeigt: Das scheint ebenso gescheitert wie der Versuch eines Neustarts. Beim Geld hört die Freundschaft auf, zumal wenn sich beide Seiten noch nicht einmal über Berechnungsgrundlagen einig sind.

Die Stadt muss sich vorwerfen lassen, ihre Pflicht zur finanziellen Überwachung viel zu lang vernachlässigt zu haben. Der Verband wiederum scheint mit der Aufgabe überfordert, die Pachteinnahmen einzutreiben. Kein Wunder, finden sich an der Spitze keine Profis, um eine solch große und wichtige Organisation zu managen. Andere Kommunen machen es vor: Schon in ihrem eigenen Interesse sollte die Stadt die Finanzführung der Kleingärten übernehmen. Nur so könnte wieder Ruhe einkehren.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pflegeberufe brauchen eine Lobby. In einem Berufsfeld, das so anstrengend ist und den gesamten Menschen fordert, in dem 85 Prozent Frauen beschäftigt sind, viele in Teilzeit arbeiten und Gehälter offensichtlich stark von der Region abhängen, gibt es eine Menge Klärungsbedarf.

Christian Hiersemenzel 11.08.2016

Die großen Player wie Aldi, Lidl, Rewe und Edeka beherrschen schon lange den Markt im Lebensmittelhandel und unterbieten sich regelmäßig darin, wer Ware am günstigsten anbietet. Der Markt ist hart umkämpft, und immer mehr kleinere, regionale Händler gehen dabei unter.

Anne Holbach 11.08.2016

Es ist ruhig geworden auf dem Nord-Ostsee-Kanal. Inzwischen gibt es Pausen von bis zu zwei Stunden, in denen kein großes Schiff die Holtenauer Schleusen passiert. Die Auswirkungen der Schifffahrtskrise, Russland-Embargo und der niedrige Ölpreis schlagen voll durch.

Frank Behling 11.08.2016