Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Michael Kluth zur A 21 in Kiel
Mehr Meinungen Michael Kluth zur A 21 in Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:59 12.06.2019
Von Michael Kluth
Michael Kluth ist Rathauskorrespondent bei den Kieler Nachrichten. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Kiel

Erst seit dem Regierungswechsel 2017 im Land wird Straßenbau dort wieder ernst genommen. Die Stadtverwaltung scheint das ziemlich kalt erwischt zu haben. Ups, eine Autobahn! Immerhin bekennt jetzt auch die Stadt Kiel sich wieder uneingeschränkt zur A 21, jedenfalls die Stadtverwaltung. Die in dieser Sache zerstrittene rot-grün-gelbe Mehrheitskooperation im Rat zögert immer noch.

Und die Stadt setzt neue Prioritäten. Inzwischen ist westlich der Autobahntrasse das Wohngebiet Neumeimersdorf entstanden, und das Gewerbegebiet Meimersdorf-Moorsee ist in Planung. Da erscheint es sinnvoll, dass die Stadt die Nebenverkehre jetzt westlich der A 21 erfassen will und nicht mehr östlich wie ursprünglich geplant.

Anzeige

Aber das Land guckt in die Röhre. Der Landesbetrieb Verkehr hat dann anderthalb Jahre lang umsonst geplant. Kein Wunder, dass der FDP-Verkehrsminister Bernd Buchholz einigermaßen entsetzt ist. Klar ist, dass eine Umplanung die Autobahn und den Anschluss der Wohn- und Gewerbegebiete weiter verzögern wird. Andererseits wird dann die Bundesprojektgesellschaft Deges die Sache schneller in die Hand nehmen. Das sind die, die die A 7 zwischen Bordesholm und Hamburg dreispurig ausgebaut haben. Ups, die machen das!

Christian Hiersemenzel 11.06.2019
Michael Kluth 10.06.2019
Michael Kluth 06.08.2019
Anzeige