Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Silke Rönnau zum Gewerbegebiet in Preetz
Mehr Meinungen Silke Rönnau zum Gewerbegebiet in Preetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 21.06.2019
Von Silke Rönnau
Silke Rönnau zur Erschließung der Gewerbegebietserweiterung in Preetz.
Preetz

Der gordische Knoten zwischen dem Land und den Preetzer Kommunalpolitikern zur direkten Anbindung an die B 76 konnte nicht durchschlagen werden. Die Lösung ist deshalb ein Kompromiss: Nun werden in einem ersten Bauabschnitt erst einmal 7,5 Hektar erschlossen. Die Zufahrt über den Handelsweg reicht aber nicht für einen zweiten Bauabschnitt. Spätestens dann kommt der Anschluss an die B 76 wieder auf den Tisch.

Grüne wollten auf die Bremse treten

Eine Vollbremsung wollten die beiden Vertreter der Grünen hinlegen. Der eine forderte plötzlich nur eine Stichstraße, der andere gar eine Verlegung des Gewerbegebiets. Das Ergebnis wäre bei beiden gleich gewesen: Die jahrelange Planung wäre über den Haufen geworfen worden. Kein Wunder, dass Bürgermeister Björn Demmin fassungslos reagierte.

Bürger können sich mehr einbringen

Nach dem Beschluss, die Fläche über Handels- statt Handwerkerweg zu erschließen, klatschten die Anwohner Beifall. Doch auch sie haben zur Verzögerung beigetragen. Es wäre wünschenswert, wenn sich Bürger grundsätzlich zu Beginn einer Planung melden und nicht erst auf den letzten Drücker kommen. Dann könnten sie ihre Anregungen viel besser einbringen.

Die CDU steht vor einer Zerreißprobe. Nicht so sehr in Schleswig-Holstein, wo in der Partei seit Daniel Günthers Übernahme der Kieler Staatskanzlei vorerst Ruhe eingekehrt war, bis sich zur Europawahl die Grünen an die Spitze setzten. Vor allem aber in ganz Deutschland.

Christian Hiersemenzel 21.06.2019

Der EU-Agrarkommissar gibt die Verantwortung an die Staaten weiter, unsere Bundeslandwirtschaftsministerin verweist auf die Bundesländer und deren Behörden. In den Ämtern sind den Amtstierärzten die Hände gebunden.

Sven Hornung 21.06.2019

Chemie und Physik – viele Erwachsene denken mit Schrecken an diesen Unterricht. Allenfalls für Biologie ist größeres Schwärmen zu finden. Mit Technik und Informatik sind die meisten in der Schulzeit gar nicht erst in Berührung gekommen. Und an Mathe scheiden sich seit jeher die Geister.

Heike Stüben 20.06.2019