Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Steffen Müller zum Kieler-Woche-Start
Mehr Meinungen Steffen Müller zum Kieler-Woche-Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 23.06.2019
Von Ulrich Metschies
Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Der Österreicher Felbermayr, erst seit März dieses Jahres Chef des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, mag mit seinen Worten etwas dick aufgetragen haben. Mit nur einer inhaltlichen Ergänzung aber bekommt sein Satz eine glaubhafte Wendung. „Es gibt momentan keinen besseren Ort als Kiel, um die Weltwirtschaft zu erforschen.“ Denn die Kieler Woche lockt nicht nur wegen der Musik, des Essens und der Segelwettbewerbe zahlreiche Besucher aus nah und fern in die Stadt.

Für Kiel eine riesige Chance

 Kiel ist dieser Tage zur Anlaufstelle für wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Austausch geworden. Bereits am Vorabend der Verleihung des Weltwirtschaftlichen Preises gab es zwischen den Geehrten und Vertretern der Stadt einen intensiven Gedankenaustausch. Auch das Internationale Städteforum lieferte anregenden Gesprächsstoff. Für die Landeshauptstadt ist die Kieler Woche eine riesige Chance, sich auf großer Bühne zu präsentieren, neue Kontakte zu knüpfen, Ideen zu erhalten. Aufgabe von Politik und Wirtschaft sollte es nun sein, auch außerhalb der Großevents noch mehr Strahlkraft zu entwickeln. Der Verein Bay Area, der die Region Kiel mit San Francisco wirtschaftlich verbindet, ist eines dieser Leuchtturmprojekte für mehr Aufmerksamkeit, von denen es noch viel mehr geben könnte.

Alles über die Verleihung des Weltwirtschaftlichen Preises lesen Sie hier.

Die eine Nachricht mag Emotionen auslösen, doch lässt sie sich recht schnell verdauen: Die Kieler Coop eG zieht sich nach 120 Jahren Konsumgeschichte komplett aus dem knüppelharten Handelsgeschäft zurück. Das ist ein Einschnitt, keine Frage.

Ulrich Metschies 22.06.2019

Es kann nicht schaden, wenn Landespolitiker ihren Horizont erweitern. Deshalb ist es sinnvoll, dass der Europaausschuss immer mal wieder nach Brüssel reist oder der Innen- und Rechtsausschuss jüngst in Estland war. Für solche Bildungsausflüge gibt es allerdings eine Grenze des Anstands.

22.06.2019

Ein Hospiz auf die Beine zu bringen, ist ein Kraftakt. Immer. Die liebevolle Rundumbetreuung von Menschen, die dem Tod nah sind, und ihrer Angehörigen erfordert hochqualifiziertes Personal einerseits.

Cornelia Müller 21.06.2019