Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Ulf B. Christen zur Atomdebatte
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zur Atomdebatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 27.11.2016
Von Ulf Billmayer-Christen
Kiel

Das gilt insbesondere für den Vorschlag, auch die äußerst schwach radioaktiven Abfälle auf dem Gelände der Meiler in Brunsbüttel, in Krümmel und später in Brokdorf einzulagern. Der gesamte Strahlenmüll bliebe so an einem Ort und müsste nicht durch halb Schleswig-Holstein gekarrt werden.

 Die Vor-Ort-Lösung hat einen weiteren Vorteil. Die AKW-Betreiber, im Fall von Brunsbüttel und Krümmel der Konzern Vattenfall, würden endlich in die Verantwortung genommen. Sie sind es, die nach dem Atomrecht eine Deponie suchen müssen. Das Land als Atomaufsicht kommt juristisch erst ins Spiel, falls es im In- und Ausland keinen Abnehmer für das Strahlen-Material gibt. Dass diese Schrittfolge in Vergessenheit geraten ist, liegt auch an Habeck. Der Landesminister mit Bundesambitionen wollte beim Rückbau der AKW den grünen Klassenprimus geben und hat damit einen erheblichen Flurschaden angerichtet.

 Derzeit will keine Deponie im Norden – anders als in den Vorjahren – AKW-Abfälle aufnehmen, obwohl der Müll freigemessen ist und als ungefährlich gilt. Auch deshalb war Habecks Schwenk nötig. Es ist höchste Zeit, die Atomdebatte wieder zu versachlichen und die Meiler Stück für Stück zu schleifen.

Seit einer Woche wird im Land über das interne Papier einer Vollzugsleiterin aus Neumünster diskutiert, in dem sie steigende Gewalt und wachsende Brutalität unter Häftlingen als Folge verlängerter Aufschlusszeiten durch das neue Strafvollzugsgesetz und permanente Personalnot beklagt.

Bastian Modrow 27.11.2016

Um es gleich vorwegzunehmen: Nein, die Abi-Durchschnittsnoten der 99 Gymnasien im Norden sind kein Schul-Ranking. Das sollte es wohl auch nicht sein. Gleichwohl fällt auf: Traditionsreiche Schulen wie das Katharineum (Lübeck) oder die Gelehrtenschule (Kiel) mit gut situiertem Klientel liegen seit Jahren an der Spitze.

Jürgen Küppers 25.11.2016

Ende gut, alles gut? Schließlich ist der komplexe Steuerfall Uthoff, über den Kiels Oberbürgermeisterin Susanne Gaschke 2013 stürzte, endlich rechtssicher abgeschlossen. Die Stadt Kiel kommt mit einem blauen Auge davon und erhält 30 Prozent ihrer Forderungen gegen den Kieler Augenarzt. Und doch ist nicht alles gut.

Martina Drexler 24.11.2016