Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Ulf Christen zum Atomschutt
Mehr Meinungen Ulf Christen zum Atomschutt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 24.07.2019
Von Ulf Billmayer-Christen
KN-Redakteur Ulf B. Christen
Kiel

Der Schutt ist zwar objektiv kaum radioaktiv belastet, wird subjektiv aber als eine Bedrohung für Leib und Leben empfunden.

Für dieses Bauchgefühl sind die Grünen mitverantwortlich. Die Öko-Partei hat wie keine andere zu Recht vor den Gefahren der Atomkraft gewarnt und dabei leider fahrlässig auch jeden Grenzwert angezweifelt. An den Folgen dieser Politik war schon Albrechts Vorgänger Robert Habeck bei seinem Deponie-Dialogverfahren gescheitert. Ob Albrecht mehr Fortune hat, ist angesichts der rechtlichen und faktischen Rahmenbedingen fraglich.

Export nach Osteuropa wäre eine moralische Kapitulation

Das Atomrecht lässt letztlich nur eine Deponierung des Atomschutts zu. Eine Einmottung der AKWs Brunsbüttel, Krümmel und eines Tages Brokdorf wurde auch auf Druck der Grünen bundesgesetzlich ausgeschlossen. Eine Entsorgung des Schutts auf dem Gelände der Kraftwerke kommt zumindest in Krümmel aus Platzmangel nicht in Frage, ein Export womöglich nach Osteuropa wäre eine moralische Kapitulation. Was bleibt, ist eine Deponierung in Schleswig-Holstein. Sie sollte allerdings unter sehr strengen Auflagen erfolgen. Die Abfallchargen sollten unabhängig und mehrfach freigemessen werden und so deponiert werden, dass sie im Fall der Fälle rückholbar sind.

 

UV-Nord-Präsident Uli Wachholtz betont, dass er keinesfalls einen Nordstaat, sondern vielmehr einen Wirtschaftsraum will, der dem Norden die Stärke gibt, dem Süden auch mal Paroli zu bieten. Der Ruf nach Synergien ist allerdings nicht neu.

Anne Holbach 23.07.2019

Wird Wohnen ein Luxus? Das ist ein gefährlicher Trend. Die Politik muss gegensteuern. Die Signale im Kreis Segeberg sind dramatisch. Die Preise für Wohnungen und Häuser steigen stärker als die Einkommen.

Gerrit Sponholz 23.07.2019

Wer im Mehrfamilienhaus wohnt, hat beim Auftanken des E-Autos das Nachsehen. Noch ist die Zahl der Ladepunkte in Tiefgaragen oder auf Parkplätzen verschwindend gering. Ein Zustand, der sich ändern muss, wenn sich E-Mobilität verbreiten soll.

Anne Holbach 23.07.2019