Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Ulrich Metschies zum Sparen
Mehr Meinungen Ulrich Metschies zum Sparen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 23.06.2017
Von Ulrich Metschies

Mit „Mehr desselben“ wollen derzeit Millionen Sparer das historische Zinstief überstehen: Sie sparen einfach so weiter, viele noch mehr als früher, in der Hoffnung drohende Einkommensverlust auf diese Weise abfedern zu können. Ein teurer Irrglaube.

 Wer für die Zukunft vorsorgen will – und wer wollte das nicht – der muss in der Regel nicht mehr sparen, sondern anders. Es gibt Alternativen zu Sparbuch & Co., die alle jedoch einen Nachteil haben: sie bergen Risiken. Wertpapiere wie Anleihen, Fondsanteile oder gar Aktien sind jedoch kein Teufelszeug. Wer sie intelligent für einen Vermögensaufbau nutzt, fährt allemal besser, als sein Geld der Bank zu überlassen, wo es zwar sicher ist vor Feuer und Diebstahl, nicht aber vor dem langsamen Fraß der Inflation.

 Banken und Sparkassen haben hier eine Aufklärungspflicht, der viele Institute auch durchaus nachkommen. Dass die Beratung nur langsam fruchtet, liegt aber nicht nur an der Starrköpfigkeit mancher Kunden, sondern auch an den Folgen eklatanter Beratungsfehler. Viel Leid haben Banker-Aussagen gekostet, Schiffsfonds X oder Immobilienfonds Y seien total sicher und eine gute Wahl fürs Alter. Da ist sehr viel Vertrauen auf Strecke geblieben.

Der Jamaika-Vertrag ist in weiten Teilen mit grüner Tinte geschrieben. Das gilt auch für die Kapitel zur Windkraft. Die Öko-Partei hat die Ausbaupläne im Kern festgezurrt und damit insbesondere die CDU vorgeführt, die im Wahlkampf noch fest an der Seite rotorengeplagter Anwohner stand.

Ulf Billmayer-Christen 22.06.2017

Ee ist bislang ja fast schon ein bisschen unheimlich, die Kieler Woche 2017. Das Wetter präsentiert sich Tag für Tag in perfekter Verfassung, die (offiziellen) Besucherzahlen sind großartig, und es ist so friedlich wie lange nicht.

Kristian Blasel 22.06.2017

Die Liberalisierung von Cannabis scheint auf dem Vormarsch zu sein. Zumindest an einigen Orten auf der Welt, etwa in einzelnen US-Bundesstaaten wie Colorado und Kalifornien, peripheren Ländern wie Uruguay oder kleinen Teilen Deutschlands, wie Bremen.

Florian Hanauer 21.06.2017