Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Bastian Modrow zu den Zugverspätungen
Mehr Meinungen Bastian Modrow zu den Zugverspätungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:09 10.07.2019
Von Bastian Modrow
SH-Redakteur Bastian Modrow Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Jahrzehntelang ist zu wenig in den Unterhalt von Gleisen, Weichen und Signalanlagen investiert worden. Auch der Ausbau und die Elektrifizierung der Trassen in Schleswig-Holstein standen für den Konzern auf keiner Prioritätenliste. Die Leidtragenden waren stets die Kunden. Das hinterlässt Spuren.

Die Bahn muss bauen

Umso erfreulicher, dass hier bei den Politik- und Bahn-Verantwortlichen mittlerweile ein Umdenken stattgefunden hat. Nur: Um mittelfristig ein stabiles und verlässliches Eisenbahnnetz zu haben, muss die Bahn bauen. Und so lästig und beschwerlich dies auch für Pendler sein mag: Besser die Bagger rollen jetzt, wenn viele Sommerurlaub haben und nicht zur Arbeit ins Büro müssen.

Es fehlt weiter an Transparenz

All das ändert aber nichts daran, dass die Informationspolitik der Bahn entgegen aller Beteuerungen, künftig mehr Transparenz zu beweisen, noch immer katastrophal ist. Der Verweis auf Fahrpläne oder Kurznachrichten bei Twitter reichen nicht aus. Es kann nicht zu viel verlangt sein, seine Kunden offen und ehrlich zu sagen, woran es hakt, wann es weitergeht oder ob der Zug überhaupt fahren wird. Mutmaßlich hätten viele genervte Bahnkunden dann weit mehr Verständnis für Ausfälle, Verspätungen und Störungen.

Lesen Sie mehr: Nur 85 Prozent der Züge zwischen Kiel und Hamburg sind pünktlich

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Klar, niemand möchte, dass jemand seinen privaten Parkplatz belegt. Auch wenn es nur kurzzeitig ist. Und schon gar nicht, wenn es zur Regel wird. Doch stellt sich in diesem Fall die Frage nach der Verhältnismäßigkeit.

Christoph Rohde 09.07.2019

Die Reederei Color Line scheint die Formel der Zeit erkannt zu haben. Sie lautet: Klimaschutz + Imagewerbung = Landstrom. Wenn der Seehafen Kiel schon eine Landstromanlage für 1,2 Millionen Euro an den Norwegenkai stellt, dann ist sie bitte auch zu nutzen.

Michael Kluth 09.07.2019

Es läuft auf eine klassische Win-win-Situation hinaus. Die Pläne des Justizministeriums, eine neue Fachschule für den Justizvollzug in Boostedt anzusiedeln, würden zwei Probleme gleichzeitig lösen.

Bastian Modrow 09.07.2019