Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Cornelia Müller zum Parteienbündnis
Mehr Meinungen Cornelia Müller zum Parteienbündnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 15.05.2019
Von Cornelia Müller
Cornelia Müller kommentiert die Gründung des Parteienbündnisses in Gettorf. Quelle: Ulf Dahl
Gettorf

Gern wird den Parteien vorgeworfen, sie kollaborierten heimlich. Sie seien „die da oben, die machen, was sie wollen, die über Köpfe hinwegbügeln“. Auch in Kleinstädten und Gemeinden wird das über soziale Netzwerke verbreitet. Die da oben? In Gettorf erfährt man auf Schritt und Tritt, dass Kommunalpolitiker Nachbarn sind, Mitstreiter im Verein, Eltern von Freunden der Kinder.

Demokratie braucht Pflege

Um ihren ehrenamtlichen Einsatz für die Gestaltung Gettorfs mit den wenigen freien Finanzmitteln zu erleben, ihnen auf die Finger zu schauen oder selbst mitzureden, braucht man nur eine der stets öffentlichen Sitzungen zu besuchen. Aber Fehlanzeige, fast keiner kommt. Das Bündnis kann ein Weg sein, Nachbarn, Sportsfreunden, Freundeseltern daran zu erinnern: „Die Demokratie gehört allen. Wenn wir sie nicht pflegen, wird sie überwuchert.“ Hut ab!

Lesen Sie dazu auch:

Für Europa und für die Demokratie

So fördert Europa Projekte in der Region

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Landesregierung hat in den vergangenen zwei Jahren fast alle Warnungen vor einem Ende des Konjunkturbooms in den Wind geschlagen. Um so schmerzhafter ist für die Jamaika-Koalition jetzt die Steuerschätzung, meint Ulf B. Christen.

14.05.2019

Die Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung gegen drei Polizeischüler aus Eutin ist überraschend. Insider waren sicher, dass die Anklagebehörde das Verfahren einstellen würde. Selbst die Opfer hatten gesagt, den Anwärtern „nichts Böses“ zu wünschen. Nun kommt es anders, und das ist richtig.

14.05.2019

Die Bahn gilt in Schleswig-Holstein längst nicht mehr als verlässliches Verkehrsmittel. Vor diesem Hintergrund wäre eine Entscheidung für Akku-Züge vernünftig, meint Ulf B. Christen. Die Batterie-Züge sind umweltfreundlicher als Hybrid-Triebwagen und kalkulierbarer als die Wasserstoff-Bahn.

13.05.2019