Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Karen Schwenke zum Bioetikettenschwindel
Mehr Meinungen Karen Schwenke zum Bioetikettenschwindel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 08.07.2019
Von Karen Schwenke
Karen Schwenke Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Wer Bio-Produkte erzeugt, lagert, aufbereitet, weiterverarbeitet, verpackt oder etikettiert, muss sich zertifizieren und jährlich kontrollieren lassen. Natürlich gibt es schwarze Schafe. Aber die findet man eher bei Online-Händlern oder Gastronomen.

Wenn sie Bio-Qualität anbieten, müssen auch sie ein Öko-Zertifikat besitzen. Sonst machen sie sich strafbar. Das hat sich allerdings noch nicht bis zu jedem Betrieb herumgesprochen. Manche scheuen auch aus Kostengründen die Zertifizierung.

Und das ist die Schattenseite der Kontrollpflicht: Einerseits fördert sie das Vertrauen der Verbraucher, andererseits bewirkt sie genau das Gegenteil, wenn sie kleine Betriebe davon abhält, echte Bio-Ware legal anzubieten. Sie schafft also Anreize zur unerlaubten Bioauslobung.

Die strenge Regulierung der Branche ist trotzdem richtig und wichtig. Denn es geht um weit mehr als den Schutz der Verbraucher. Erst kürzlich führte uns der UN-Biodiversitätsbericht vor Augen, dass unser Globus von einem massenhaften Artensterben bedroht ist. Der Kollaps der Ökosysteme wird auch durch konventionelle Landwirtschaft verursacht. Schon allein deshalb sind Bio-Produkte die beste Wahl. Aber nur, wenn sie echt sind.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Holstein Kiel hat den jüngsten Kader in der Zweiten Bundesliga. Ein bisschen Erfahrung täte den "Störchen" ganz gut, meint Marco Nehmer.

Marco Nehmer 06.07.2019

Schon wieder die Bahn! Irgendwie schafft es dieser riesige Apparat immer aufs Neue, alle Vorurteile zu bestätigen: schwerfällig, unflexibel, immer zu spät. Die Verspätung trifft diesmal auf die Baugenehmigung für den barrierefreien Bahnsteig in Gettorf zu. Ein Kommentar von Cornelia Müller.

Cornelia Müller 06.07.2019

Das Land investiert 4,5 Millionen Euro in den Bereich Künstliche Intelligenz. Das kann nur ein erster Schritt sein, meint Christian Hiersemenzel.

Christian Hiersemenzel 05.07.2019