Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Michael Kluth zu den Schwimmbädern
Mehr Meinungen Michael Kluth zu den Schwimmbädern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 11.07.2019
Von Michael Kluth
Rathaus-Korrespondent Michael Kluth Quelle: Ulf Dahl

Mit der Schließung des beliebten Sommerbads Katzheide hat Stöcken ganz Gaarden gegen sich aufgebracht. Die Zweifel mehren sich, dass die Sanierung wie versprochen bis zur neuen Saison gelingt. Jetzt ist die größte Bau-Ausschreibung dazu krachend gescheitert, und die Stadt muss eilig einen neuen Anlauf zur Auftragsvergabe nehmen. Die Versicherung der Stadt, am Zeitplan für die Wiedereröffnung im Frühjahr 2020 festzuhalten, wird jeden Tag weniger glaubhaft.

Schmales Schwimm-Angebot

Gleichzeitig ist im neuen Hörnbad, das ohnehin deutlich verzögert fertiggestellt worden war, derzeit der Freizeitbereich gesperrt, weil er nachgebessert wird. Damit ist den Gaardenern auch noch die nächstliegende Ausweichmöglichkeit zu Katzheide genommen. Und draußen in Schilksee hat die Schwimmhalle ihre Öffnungszeiten und Angebote zurückgefahren – weil es ja jetzt das besagte Hörnbad gebe. Stöckens flapsige Empfehlung, die Leute könnten im Sommer ja an den Strand gehen, hat die Stimmung auch nicht verbessert.

Die Schwimmer sind verschnupft

Nein, Stadtrat Stöcken will sicher niemanden absichtlich ärgern. Aber die Leute ärgern sich. Im Sommer vor der Oberbürgermeisterwahl sollte Stöcken jetzt schnell Ergebnisse liefern statt immer neue Erklärungen. Schwimmer sind auch Wähler.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Man kann es nicht laut genug sagen: Wer sich aus seinem Urlaubsparadies ein Souvenir mitbringen möchte, sollte auf Pflanzen verzichten.

Christian Hiersemenzel 11.07.2019

Die Tragödie spielt sich meist im Verborgenen ab: Alte Menschen, die ihre Wohnkosten nicht mehr bezahlen können, geraten in einen Abwärtsstrudel. Ihre Einkünfte können sie nicht mehr vermehren, Kredite bekommen sie ohnehin nicht mehr, und viele haben keinen Angehörigen, die sie stützen können.

Heike Stüben 10.07.2019

Das Thema dürfte Wellen schlagen: Der Wege-Zweckverband (WZV) als großer Müllentsorger im Kreis Segeberg will nicht weiter Schwarztonnen leeren, für die Kunden nicht bezahlt haben. Der WZV hat recht, denn diese zusätzliche Leistung müssen ungefragt bislang die ehrlichen Gebührenzahler mitbezahlen.

Gerrit Sponholz 10.07.2019