Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Ulf B. Christen zum Bildungspaket der Koalition
Mehr Meinungen Ulf B. Christen zum Bildungspaket der Koalition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 17.06.2014
Von Ulf Billmayer-Christen
Anzeige

Unter dem Strich bleibt die Lage dramatisch. Trotz des Bildungspakets muss Schleswig-Holstein, das in vielen Länder-Schulvergleichen schon jetzt zu den Schlusslichtern gehört, bis 2020 noch mehr als 1600 Lehrerstellen abbauen. bauen. Dieser Aderlass ist umso schmerzlicher, weil das Land die Lehrkörper schon ausgedünnt hat. In den vergangenen drei Jahren wurden mehr als 500 Stellen gestrichen.

Schleswig-Holstein macht damit eine Bildungspolitik gegen den Bundestrend. Hamburg hat in den vergangenen drei Jahren rund 1000 neue Lehrerstellen geschaffen. Niedersachsen heuert allein in diesem Jahr mehr als 600 Pädagogen zusätzlich an.

Bei allem Eigenlob der Koalition für ihr Paket bleibt also eines festzuhalten: SPD, Grüne und SSW sind von ihrem Anspruch, die Bildung zum Schwerpunkt zu machen, noch weit entfernt. Um das zu ändern, müssen sie erstens sinnvolle, aber teure Projekte wie den Ausbau der Inklusion oder den Aufbau von Mini-Oberstufen an Gemeinschaftsschulen überdenken. Und sie müssen zweitens bei dem nach der Schuldenbremse nötigen Stellenabbau umschichten, in der Bildung weniger und in anderen Bereichen umso mehr Jobs sparen - damit Schleswig-Holstein endlich vernünftig Schule machen kann.