Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Thorsten Beck zur Soko "Wohnung"
Mehr Meinungen Thorsten Beck zur Soko "Wohnung"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 13.10.2017
Von Thorsten Beck

Und der Kreis Segeberg, vor allem aber der Hamburger Rand, zählt Jahr für Jahr mit dazu.

 In der Manier von Heuschrecken grasen die Täter ausgewählte Orte ab, bevorzugt jene mit Autobahnanbindung, um spätestens dann weiterzuziehen, wenn sie bei ihren Taten allzu sehr in den Fokus der Öffentlichkeit geraten. Dass man bei den Ermittlungsbehörden (wenngleich etwas spät) das Problem erkannt hat – und das beweist die Einrichtung der Soko „Wohnung“ – lässt hoffen. Denn auch wenn sich die für 2017 erfassten Einbruchzahlen – noch – auf vergleichsweise niedrigem Niveau bewegen, käme jede Entwarnung zu früh. Betroffenen, die unter dem Trauma leiden, das ein Eindringen wildfremder Menschen in ihr Haus hervorruft, kann man kaum mit dem Argument kommen, wenigstens gehörten sie einer kleiner werdenden Bevölkerungsgruppe an.

 Wenn die Polizei der Plage zumindest einigermaßen Herr würde, wäre viel gewonnen – gerade beim oft sträflich unterschätzten subjektiven Sicherheitsgefühl der Menschen. Anlass, in den Bemühungen nachzulassen, gibt es nicht. Darüber würden sich allenfalls die diebischen Reisegruppen freuen, die längst auf gepackten (oder noch leeren) Koffern sitzen.

Kiel erstrahlt in (spitzen-)sportlichem Glanz, und ganz Deutschland schaut zu. Die Bestandsaufnahme könnte unterschiedlicher nicht ausfallen: Rekordmeister THW Kiel steckt in der Handball-Bundesliga und auf europäischem Parkett in einer tiefen Krise, während Holstein Kiel in der Zweiten Bundesliga Fußball-Herzen im Sturm erobert.

Tamo Schwarz 12.10.2017

Schläfrig-Holstein? Ministerpräsident Daniel Günther will mit seiner Digitalstrategie beweisen, dass der Norden mehr kann, als nur verträumt zwischen den Meeren zu liegen – mehr als ein Glücksort, wo sich Hamburger ausruhen und Senioren wohlfühlen.

Christian Hiersemenzel 11.10.2017

15.600 Tonnen Hering, 1200 Tonnen Dorsch dürfen Fischer laut Fischereiverband im laufenden Jahr in der westlichen Ostsee fangen. Zu viel? Zu wenig? Genau richtig? Für alle drei Bewertungen gibt es Vertreter – und genau das ist das Problem.

Alev Doğan 11.10.2017