Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Frank Behling zum Landstrom
Mehr Meinungen Frank Behling zum Landstrom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 31.08.2017
Von Frank Behling

Doch das ist ein Trugschluss. Wenn eine Jumbo-Fähre oder ein Kreuzfahrer an der Pier liegen, werden gerade mal 15 bis 20 Prozent der Leistung der Maschinen benötigt. Der Löwenanteil der Emissionen entsteht erst dann, wenn das Schiff wieder fährt. Doch dann ist kein Kabel mehr dran.

 Wer die Emissionen durch die Schiffe also wirklich senken will, der muss bei der Technik im Maschinenraum ansetzen und nicht medienwirksam Steckdosen fordern. Genau diesen Weg beschreiten große Reedereien seit Jahren. In Kiel-Friedrichsort wurden seit 2007 für Aida die modernsten Schiffsmotoren der Welt konstruiert. Die Buchstaben MaK sind der Schlüssel zum Erfolg. Während Landstrom allenfalls eine minimale Minderung beim Ausstoß von Rußpartikeln und Stickoxiden erreicht, können die neuen LNG-Motoren über 90 Prozent aller wesentlichen Schadstoffe vermeiden. Deshalb ist die just vom Bundesverkehrsministerium gestartete Förderung für Schiffe zur Umrüstung auf LNG ein wesentlich wirkungsvollerer Kurs, als an Kieler Terminals zweistellige Millionen-Beträge für Landstromanschlüsse in den Sand zu setzen. In Kiel können sich diese Anschlüsse allenfalls bei den ganzjährig verkehrenden Fährreedereien amortisieren. Die Saison der Kreuzfahrer ist auf nur Sommermonate beschränkt, da kämen die Ausgaben der Stadt nicht mal ansatzweise wieder herein.

Schiffsabgase verpesten die Luft. Das ist eine Binsenweisheit, muss aber trotzdem nochmal deutlich unterstrichen werden. Denn in der Debatte um Stickstoffdioxidbelastungen, überschrittene Grenzwerte und Fahrverbote dürfen vor lauter Dieselauto-Schelte die anderen Luftverschmutzer nicht vergessen werden.

Anne Steinmetz 31.08.2017

2011 hatte Angelique Kerber schon fast mit Tennis abgeschlossen. Nach einer Serie von Erstrunden-Niederlagen fasste sie vier Wochen keinen Schläger an. „Für mich stand es eigentlich schon fest aufzuhören“, gab die Kielerin später einmal zu.

Gerhard Müller 30.08.2017

Selten zuvor hat ein Funktionsträger der eigenen Branche in aller Deutlichkeit so deutlich die Leviten gelesen wie Kfz-Obermeister Hans W. Hansen. Seine herbe Kritik an Herstellern und Politik und seine Lösungsideen verdienen besondere Aufmerksamkeit, weil sie von einem Fürsprecher der Dieseltechnologie kommen.

Christian Longardt 30.08.2017