Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Kristian Blasel zum Kieler Wahlergebnis
Mehr Meinungen Kristian Blasel zum Kieler Wahlergebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:09 28.05.2019
Von Kristian Blasel
Kristian Blasel kommentiert die Auswirkungen der Europawahl auf die Kieler OB-Wahl. Quelle: ©Ulf Dahl / KN / HAZ / ANDERE
Kiel

Grüne, die stärker sind als SPD und CDU zusammen. Genossen, die in der einstigen roten Hochburg auf klägliche 16,4 Prozent noch hinter die CDU abrutschen. Und eine Satirepartei, die bei 4,6 Prozent der Stimmen nur 309 weniger als die FDP bekommt. Wenn es einen Ort gibt, für den der Begriff "politisches Erdbeben" passt, dann ist es die Landeshauptstadt Kiel.

Wenige Monate vor der OB-Wahl stehen ausgerechnet die Grünen, die das Glück, das ihnen die "Fridays for Future"-Bewegung beschert hat, kaum fassen können, unter Handlungsdruck. Die bisherige Strategie, im Kuschelkurs mit dem roten Amtsinhaber nur halbherzig über eine eigene Kandidatur nachzudenken, passt nicht mehr. Dass eine Partei, die plötzlich auch in den bürgerlichen Stadtteilen Düsternbrook, Suchsdorf oder Holtenau vorne liegt, sich brav hinter Ulf Kämpfer stellt, ist schwer vermittelbar – weder den eigenen Reihen noch der Öffentlichkeit. Wer in Europa erfolgreich einen Politikwechsel fordert, sollte auch vor Ort ein personelles Angebot machen.

Nun rächt es sich, dass die Spitze des grünen Kreisverbands mit Rücksicht auf ihren "Ulf", dem man freundschaftlich verbunden ist, nicht ernsthaft nach einer Alternative gesucht hat. Die Zeit drängt: Entweder präsentieren die Grünen doch einen eigenen Menschen, der das Zeug zum Verwaltungschef hat. Oder sie müssen sich eine gute Antwort auf die Frage überlegen, warum ihre wachsende Klientel den Kandidaten der schwächelnden SPD unterstützen soll, um grüne Ziele zu erreichen. Einfach wird beides nicht.

Mehr zum Thema:

Grüne Freude, schwarz-roter Kummer

"Noch sind unsere Ziele nicht erreicht" –  Interview mit dem Kieler FFF-Mitorganisator Moritz von Courten

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn die Beteiligten in der schleswig-holsteinischen Landesregierung es abstreiten: Dass die Grünen bei der Europawahl einen fulminanten Sieg einfuhren und die Landes-CDU auf Platz zwei verwies, wird für das Zusammenspiel der Koalitionspartner nicht ohne Folgen bleiben, meint Bodo Stade.

Bodo Stade 27.05.2019

Nicht nur in Schleswig-Holstein sind die Grünen jetzt nach der Europawahl 2019 der wahre Herausforderer für die CDU. Für Robert Habeck bedeutet dies, dass er die Frage nach der Kanzlerkandidatur jetzt noch öfter beantworten muss. Ein Leitartikel von Chefredakteur Christian Longardt.

Christian Longardt 27.05.2019

Der Weiterbau der A20 bei Bad Segeberg ist etwas unwahrscheinlicher geworden. Bei Bau- und Nachsorgekosten von mindestens 425 Millionen Euro für die zehn Kilometer gerät das Nutzen-Kosten-Verhältnis wohl ins Wanken.

Gerrit Sponholz 25.05.2019