Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Kristian Blasel zum Klimaprotest
Mehr Meinungen Kristian Blasel zum Klimaprotest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 12.06.2019
Von Kristian Blasel
Kristian Blasel ist Lokalchef der Kieler Nachrichten. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Das rechtfertigt zwar nicht ansatzweise das illegale Vorgehen der Demonstranten, die für die vermeintlich gute Sache ihr eigenes Leben und auch das der zunächst völlig überforderten Sicherheitskräfte riskiert haben. Aber es lenkt trotzdem den Blick auf ein Geschäft, dessen ökologischer Preis zu lange ignoriert worden ist. Diesen Erfolg muss niemand den Blockierern gönnen. Eingetreten ist er trotzdem.

Die Verantwortlichen im Seehafen und in der Kreuzfahrtindustrie haben glücklicherweise schon vor diesem denkwürdigen Pfingstsonntag begriffen, dass es ein „Weiter so“ nicht geben kann. Das bestehende Kieler Blue-Port-Konzept, das Umwelt und Ökonomie versöhnen soll, ist ein Beleg dafür. Aber es reicht eben noch nicht aus, wie die Probleme mit der neuen Landstromanlage und die zu hohen Schadstoffwerte in der Schifffahrt belegen.

Reedereien müssen aufs Tempo drücken

Massentourismus auf den Meeren wird wie im Flugverkehr nur dann auf Dauer funktionieren können und breite gesellschaftliche Akzeptanz behalten, wenn die Folgen für die Umwelt in den Griff bekommen werden. Was bei der Energie- und der Verkehrswende gilt, trifft auch auf die Kreuzfahrer zu, auf die Kiel gerne auf Dauer stolz sein möchte: Es ist zu wenig, in die richtige Richtung zu steuern. Das Tempo muss auch stimmen. Nicht bei allen großen Reedereien ist das schon der Fall.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Planung der A 21 auf dem Stadtgebiet in Kiel stammt von 2003 und war 2007 erstmals abgeschlossen, mit dem Segen von Stadt und Land. Seitdem ruhte die Sache. Sie ist einschließlich Südspange von Stadt und Land gleichermaßen zehn Jahre lang verschleppt und verschlampt worden.

Michael Kluth 12.06.2019

Es ist ganz dünnes Eis, auf das sich die Grünen begeben. Die Schuldenbremse war für sie bisher eine heilige Kuh – das galt erst recht im neuen Regierungsbündnis mit CDU und FDP und wurde besonders vehement von Finanzministerin Monika Heinold vertreten.

Christian Hiersemenzel 11.06.2019

Was nützt es, hemmungslos immer neue Stellen zu schaffen, wenn sie dann doch nicht besetzt werden können? Das hat auch Kiels Personaldezernent Christian Zierau sich gedacht – und sich daran gemacht, dem Fachkräftemangel in der Stadtverwaltung mit konkreten Maßnahmen zu begegnen.

Michael Kluth 10.06.2019