Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Christian Longardt zum Bericht des NDR
Mehr Meinungen Christian Longardt zum Bericht des NDR
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:36 14.12.2016
Von Christian Longardt

Was du aber am Dienstag gesendet hast, hat uns ehrlich erschüttert. Weil wir dich so nicht kennen. So fehlerhaft, so schlecht informiert. Und so weit weg vom Kern.

Was wird aus den Zeitungen im Land? – was erst wie Sorge um die Regionalverlage klang, entpuppte sich als übles Foul. Als Abgesang auf die Blätter aus Lübeck und Kiel voller falscher Behauptungen. Die KN gehörten dem Madsack-Verlag – falsch; Madsack habe Reporter aus den Lokalredaktionen abgezogen – falsch; Nachrichten aus Segeberg würden in Kiel geschrieben – auch falsch. Und dann missachtest du Regel Nummer eins: Höre den Betroffenen an, in diesem Fall uns. Leider nicht passiert.

Nun wollen wir nicht zu laut klagen – auch wir machen ja Fehler. Immerhin hast du die Größe, dich live im TV zu entschuldigen und das Video zu löschen. Danke dafür! Aus der Welt ist die Sache damit aber nicht, denn es geht um mehr als ein paar Korrekturen. Es geht um eine Haltung, die aus dem Beitrag sprach. Es bleibt der Eindruck, dass du nicht verstehst, worum es wirklich geht. Dass wir für dieselbe Sache kämpfen. Für kritischen, unabhängigen Journalismus.

Mit einem feinen Unterschied: Du hast deine Einnahmen sicher, der Rundfunkabgabe kann niemand entgehen. Verlage müssen jeden Euro selbst erwirtschaften, sich behaupten gegen Facebook und Google, die unser Geschäftsmodell bedrohen. Gegen deine Gratis-Artikel im Netz übrigens auch. Wir wollen, dass es in 20 und 30 Jahren noch beides gibt: guten, mutigen Radio- und Fernsehjournalismus und starke, freie Regionalverlage. Diese Koexistenz ist wichtig für die Demokratie, vielleicht wichtiger denn je.

Damit das so bleibt, hat die Mediengruppe Madsack, die zu 49 Prozent an den KN beteiligt ist, eine kluge Strategie entwickelt. Überregionales kommt zentral vom RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), und zwar in einer Qualität, die eine einzelne Zeitung nie bieten könnte. Wir konzentrieren uns auf unser Kerngeschäft: Lokales und Regionales. Und das mit voller Kraft.

Offen gesagt: Wir kannten uns noch nie besonders gut in Falludscha aus, dafür umso besser in Felde und Felm. Da gehe Pressevielfalt verloren, meinst du? Was für ein unsinniges Argument, ausgerechnet von dir. Du bist doch auch nicht im Irak und in Ägypten. Bei uns kommt das überregionale Feature jetzt vom RND. Bei dir seit Jahrzehnten von der ARD: Ein Beitrag läuft bei dir und im WDR und überall sonst. Es wäre dumm, dir das vorzuwerfen. Warum machst du das bei uns?

Lieber NDR, bleibe kritisch, bleibe wachsam. Aber bleibe bitte fair.

In der Finanzpolitik ist der rot-grün-blauen Regierung nicht beizukommen. Diese Erfahrung musste die Opposition im Landtag schmerzhaft machen. Die Generalabrechnung mit der Regierung, zu der die zweite Lesung eines Landesetats in der Regel wird, fiel in Kiel größtenteils aus.

Ulf Billmayer-Christen 14.12.2016

Die Jagd auf die letzten freien Grundstücke in Kiel ist in vollem Gang. Angeheizt von historischen Zins-Tiefständen konkurrieren sie jetzt alle miteinander: gut situierte Ruheständler, junge Familien mit Kindern, Investoren auf der Suche nach Rendite-Objekten.

Jürgen Küppers 14.12.2016

Die politische Weichenstellung ist weitgehend ausgeblieben. Kurz vor der Landtagswahl hat Schleswig-Holsteins SPD-Gesundheitsministerin Kristin Alheit mit ihrer neuen Krankenhausplanung jeglichen Zündstoff vermieden, der ihre Koalition Stimmen kosten könnte.

Christian Hiersemenzel 13.12.2016