Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Marco Nehmer zum Holstein-Kader
Mehr Meinungen Marco Nehmer zum Holstein-Kader
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 06.07.2019
Von Marco Nehmer
Marco Nehmer kommentiert den Kader von Holstein Kiel. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Jung, jünger, Holstein Kiel - wäre das Transferfenster heute zu, hätten die Störche den jüngsten Kader aller 18 Klubs der Zweiten Fußball-Bundesliga. Altersschnitt: 23,7 Jahre. Nimmt man die Erste Liga hinzu, wäre nur RB Leipzig noch jünger (23,4 Jahre). Was nicht verwundert, denn die Sachsen haben sich einst auf die Fahne geschrieben, keinen Spieler zu verpflichten, der älter als 24 ist - Ausnahmen bestätigen die Regel.

Nur: Bei der KSV gibt es ein solches Dogma nicht. Es spräche nichts dagegen, ein paar erfahrene Profis zu verpflichten. Trotzdem wurde die Mannschaft konsequent mit Jugend bestückt. Ist Holstein damit zu grün für die Zweite Liga? Nicht unbedingt. Otto Rehhagel sagte einst: "Es gibt keine jungen und alten Spieler, nur gute und schlechte."

Nun gut, "König Otto" wollte damit den Vorwurf abbügeln, auf Auslaufmodelle deutlich jenseits der 30 zu setzen. Aber auch andersherum geht die Sentenz auf: Erfolg schlägt Alter. Auf die Störche bezogen: Funktionieren sie, spielt es keine Rolle, wie jung sie sind.

Ein wenig Erfahrung - ob die nun ans Lebensalter gekoppelt ist oder nicht - würde aber nicht schaden. Auffällig ist, dass der KSV Spieler in ihren Endzwanzigern fehlen. Jene Jahre, in denen Erfahrung und Leistungsfähigkeit am besten miteinander performen.

Dass die Verantwortlichen noch etwas tun wollen, ist kein Geheimnis. Aber: Qualität hat ihren Preis. Und der fällt meist erst auf den letzten Metern, sprich: kurz vor Transferschluss am 2. September. Geduld ist gefragt. Bis dahin müssen es die Jungen richten. Zuzutrauen ist es ihnen.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon wieder die Bahn! Irgendwie schafft es dieser riesige Apparat immer aufs Neue, alle Vorurteile zu bestätigen: schwerfällig, unflexibel, immer zu spät. Die Verspätung trifft diesmal auf die Baugenehmigung für den barrierefreien Bahnsteig in Gettorf zu. Ein Kommentar von Cornelia Müller.

Cornelia Müller 06.07.2019

Das Land investiert 4,5 Millionen Euro in den Bereich Künstliche Intelligenz. Das kann nur ein erster Schritt sein, meint Christian Hiersemenzel.

Christian Hiersemenzel 05.07.2019

Während bei der Europawahl die Grünen im Norden auf ein Rekordergebnis zusteuerten, während Schüler zu immer größeren Klimademos zusammenkamen, wurden im Hintergrund Schnäppchen gesucht und Sommerurlaube gebucht. Gerne mit dem Flieger.

Florian Hanauer 05.07.2019