Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Martina Drexler zur Absage an die Stadtregionalbahn
Mehr Meinungen Martina Drexler zur Absage an die Stadtregionalbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 12.05.2015
Von Martina Drexler

Die fast 400 Millionen Euro teure Bahn hätte nur dann eine Chance gehabt, wenn es gelungen wäre, eine breite politische Mehrheit auch in der Nachbarschaft für sie zu begeistern. Das aber ist gründlich schief gegangen. Nach vielen Jahren Dauerstreit begann die Stadtregionalbahn, die Kiel und die Nachbarn eigentlich enger verbinden sollte, immer tiefer zu spalten. Sie zog nur virtuell ihre Kreise, schreckte durch die immensen Kosten ab und wurde im Umland als rein Kieler Projekt begriffen.

Die Stadt Kiel hat viel Geld durch die Projektplanung in den Sand gesetzt. Trotzdem ist es richtig, dass Kämpfer seine Entscheidung mit einem Bekenntnis zur Schiene verbindet. Denn auch die größten Gegner einer Stadtregionalbahn konnten der Idee eines Verkehrsverbindung rund um die Förde schon angesichts der Zehntausenden von Pendlern viel abgewinnen. Und es gibt Städte, in denen solche Schienensysteme auf Erfolgskurs fahren. Die Stadtregionalbahn ist tot, es lebe die Stadtbahn? Vielleicht. Ein Neustart könnte gelingen, aber nur dann, wenn man Lehren aus dem Scheitern zieht, sich eng mit den Nachbarn abstimmt und den Bürgern die Vorteile aufzeigt. Denn die gesamte Region braucht dringend ein modernes, attraktiveres ÖPNV-System – mit Bussen, Fähren und Bahn.