Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Meinungen Michael Kluth zum Kieler Immobilienamt
Mehr Meinungen Michael Kluth zum Kieler Immobilienamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 05.03.2019
Von Michael Kluth
Michael Kluth kommentiert die Strategie des Kieler Immobilienamtes. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Ihre vierseitige Beschlussvorlage für die Selbstverwaltung, in der sie nicht weniger als die Handlungsunfähigkeit ihres Amtes erklärt, ist ein erschütterndes Dokument des Unwillens. In Ton und Inhalt ist nichts Konstruktives erkennbar, nicht mal guter Wille. Hinter jedem "Wir schaffen es nicht" schimmert ein "Wir wollen es auch nicht schaffen". Das Amt hat offenkundig jedes Interesse an der Gestaltung der Stadt verloren. Der Bauplanung fehlt jede sinnvolle Struktur.

Grondkes Prioritätenliste ist ein Witz, leider ein schlechter. Wenn Schulen in unserer Stadt um fließendes Wasser und trockene Wände ringen, kleine Kinder in ganzen Stadtteilen mangels Schulbau von kurzen Wegen abgehängt werden, dann muss die Bauverwaltung sich zuerst Prestige-Objekte wie das Schloss und das Welcome-Center schenken und sich bitte um die Menschen kümmern. Schulbau zuerst. Die Ulf-Kämpfer-Gedächtnisbauten müssen warten.

Apropos Kämpfer: Wer 25 Leute in seiner PR-Abteilung beschäftigt und sein eigenes OB-Büro um einen Spiegelreferenten nach dem anderen aufbläht, der hat in seiner Verwaltung ganz gewiss Spielraum für Umschichtungen. Und sei es ins Personalamt - um Fachkräfte zu gewinnen.

Mehr zum Thema: Wegen Personalmangels: Kiel baut erst mal nicht mehr

Schocktherapie für Handy-Sünder am Lenkrad – die Forderung von CDU-Innenminister Hans-Joachim Grote klingt zunächst nach Populismus. Falsch ist der Ruf nach drastischen Schritten, dem lebensgefährlichen Getippe und Geplapper am Steuer ein Ende zu bereiten, trotzdem nicht, meint Bastian Modrow..

Bastian Modrow 04.03.2019

In vielen Ecken des Landes hinkt der Straßenausbau in den Kommunen sträflich hinterher. Das Land muss helfen, damit die Städte und Gemeinden die Infrastruktur sanieren können, unabhängig davon, ob sie reich sind oder nicht, meint Robert Michalla.

Robert Michalla 04.03.2019

Pierre Brice, Gojko Mitic, Erol Sander: Dass anfangs noch übergroß anmutende Fußstapfen bisweilen schneller ausgefüllt sind, als manch Skeptiker prophezeit, zeigte zuletzt Jan Sosniok als Winnetou bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg.

Thorsten Beck 01.03.2019